Light + Building 2016 – Innovationen aus der Welt des guten Lichts

Die Aufnahme zeigt den Haupteingang der Light + Building 2016.Am Sonntag, dem 13.03., startete die Light + Building 2016, die weltgrößte Messe für Beleuchtung und Gebäudetechnik in Frankfurt. Mehr als 2.500 Aussteller aus der gesamten Welt zeigen ihre Produkte auf fast 250.000 m² Ausstellungsfläche. Präsentiert werden nicht nur die neuesten Produkte aus dem Bereich der Designerbeleuchtung, sondern auch zahlreiche Produkte aus den Bereichen Elektrotechnik, Haustechnik und Gebäudeautomation. Insbesondere das Thema „vernetztes Licht“ spielte in diesem Jahr eine gewichtige Rolle. So lautete auch das Motto der diesjährigen Messe: „digital – individuell – vernetzt“.

 

 

Light + Building 2016 – Spektakuläre Messestände und Leuchten

Der Artemide Messestand auf der Light + Building 2016.Der beeindruckende Stand von Artemide war stets rege besucht

Zu den spektakulärsten Ständen der diesjährigen Light + Building zählte definitiv die Fläche vom italienischen Premium-Hersteller Artemide. Der Stand wurde gestaltet von Design-Koryphäe und Tolomeo-Schöpfer Michele De Lucchi.

 

Das Bild zeigt eine Installation der farbenfrohen Artemide Spectral Lights, ein Werk von Philippe Rahm.

Am Stand von Artemide war eine faszinierende Installation der Spectral Lights von Philippe Rahm zu sehen

 

Die Artemide Ameluna Pendelleuchte schwebt wie ein UFO über dem Artemide Messestand.Ameluna ist das Ergebnis der Kooperation zwischen Artemide und Mercedes-Benz

Gespannt warteten wir auf die Vorführung der „Ameluna“, dem Ergebnis der Kooperation von Artemide und dem deutschen Autobauer Mercedes-Benz. Ameluna präsentiert sich als futuristisch anmutende Pendelleuchte, die komfortabel über eine App gesteuert werden kann. Zudem waren spannende Installationen zu bewundern, unter anderem die faszinierenden Spectral Lights von Philippe Rahm.

 

Tolomeo goes Outdoor: Die neuen Außenleuchten aus der weltberühmten Tolomeo-Familie

Und natürlich waren am Stand von Artemide zahlreiche Neuheiten zu sehen. Besonders freuten wir uns über die Präsentation der Tolomeo Outdoor Leuchten, die das Design der ikonischen Tischleuchte gekonnt auf eine Außenleuchten-Kollektion übertragen. Auch bekannte Leuchtenfamilien wie Demetra oder Talo dürfen sich über Zuwachs freuen – dazu mehr im zweiten Teil unseres Messetagebuchs.

 

Die Aufnahme zeigt den gut besuchten Flos Messestand auf der Light + Building 2016. Der Stand von Flos präsentierte zahlreiche Produkte aus Außen- und Architekturbeleuchtung

Der italienische Hersteller Flos konzentriert sich auf seinem diesjährigen Messestand auf Produkte für den Außenbereich sowie technisch anmutende Leuchten für den Projektbereich. Dabei stellt der Traditions-Hersteller wieder einmal unter Beweis, dass auch eher technische Leuchten mit außergewöhnlichem Design aufwarten können.

 

Das Motiv zeigt die kreisförmigen "Camouflage" Leuchten, die ein gelungenes Wechselspiel aus Licht und Schatten an die Wand zaubern.

Die neue Außenleuchten-Kollektion von Piero Lissoni

Präsentiert wurden unter anderem verschiedene Außenleuchten aus der Feder von Piero Lissoni. Die hier gezeigten Leuchten mit dem klingenden Namen „Camouflage“ zaubern ein spannendes Wechselspiel aus Licht und Schatten an die Wand und inszenieren sich dabei selbst als Objekt.

 

 

 

 

 

 

 

Das Motiv zeigt ein Ensemble der Bon Jour Einbaustrahler mit Oberflächen in Kupfer.

Die Einbaustrahler "Bon Jour" stammen von Großmeister Philippe Starck

Auch von Großmeister Philippe Starck waren Neuheiten zu sehen. Starck, eigentlich eher bekannt für seine dekorativen Arbeiten für Flos, liefert diesmal mit „Bon Jour“ eine Kollektion von Einbau-Downlights. Besonders die hier gezeigte Variante mit Kupfer-Finish hat es uns angetan.

 

 

 

 

 

 

 

Das Motiv zeigt den Louis Poulsen Messestand auf der Light + Building 2016, der komplett mit hellem Holz verkleidet ist.

Stilsicher: Der Stand von Louis Poulsen war mit hellem Holz verkleidet

Der Stand von Louis Poulsen bestach durch einen natürlichen Holz-Look, der hervorragend zu den organischen Produkten des dänischen Herstellers passte. Neben zahlreichen bekannten Klassikern gab es auch einige spannende Neuheiten zu sehen.

 

Am Stand von Louis Poulsen war ein farbenfrohes Ensemble aus Cirque Pendelleuchten zu sehen.

Farbenfroh: Bei Louis Poulsen gab es die neue Cirque Pendelleuchte zu sehen

Aufgefallen ist uns bei Louis Poulsen die wunderschöne Cirque Pendelleuchte. Die hier gezeigte Mehrfach-Installation zeigt ein Ensemble von Cirques in verschiedenen Farbvarianten und Größen.

 

Die Ingo Maurer Comic Explosion versprüht mit ihrer fragmentierten Struktur ein Gefühl von geordnetem Chaos.

Bei Ingo Maurer konnte unter anderem diese spektakuläre Installation der Comic Explosion bestaunt werden

 

Am Philips Messestand im großen Forum der Light + Building 2016 war eine begehbare Lichtinstallation zu bestaunen.

Philips begeisterte seine Gäste mit einer begehbaren Lichtinstallation

 

Am Vibia Vibia Messestand begeisterte eine Installation aus zahlreichen Pendelleuchten die Besucher.

Der Stand von Vibia wartete mit spektakulären Pendelleuchten-Installationen auf

Natürlich gab es noch viele weitere, außergewöhnliche Messestände zu bestaunen. Ein persönliches Highlight unserer Redaktion war der Stand vom spanischen Hersteller Vibia, der mit faszinierenden Mehrfachinstallationen verschiedener Pendelleuchten aufwartete. In besonderer Erinnerung blieb uns zudem die Installation der Comic Explosion am Stand von Ingo Maurer. Die witzige Pendelleuchte ist zwar keine Neuheit und auch nur als Sonderanfertigung zu haben – dennoch begeisterte uns der Anblick des inszenierten Chaos.

 

 

Light + Building 2016 – Trends & Trendsetter

Light + Building 2016 - Nimbus Messestand - 690x420

Am Stand von Nimbus begrüßte eine Terrakotta-Armee in Form zahlreicher Roxxane Leggeras die Besucher

Ein Thema, das uns immer wieder auf der Light + Building 2016 begegnete, war der Aspekt der Mobilität. Bereits 2015 erreichten uns zahlreiche, innovative Produkte, die dank Akkubetrieb überallhin mitgenommen werden können, man denke an die beliebte FollowMe von Marset. Eine regelrechte Revolution erwartete uns dann am Stand von Nimbus. Die beliebte Roxxane, die kürzlich bereits als mobile Roxxane Fly erschien, ist bald auch als portable Tisch- oder Leseleuchte Roxxane Leggera zu haben. Die federleichte Leuchte bringt kaum ein Kilogramm auf die Waage und bietet ihrem Nutzer für viele Stunden mobiles Licht. Ein Griff am Gestell der filigranen Leuchte ermöglicht den komfortablen Transport. Am Stand von Nimbus waren noch weitere, mobile Lichtlösungen zu sehen. Dazu mehr in einem der kommenden Beiträge hier im lightMAG.

 

Light + Building 2016 - Marset Ginger - 690x420

Mobiles Licht in außergewöhnlichem Design: Marset Ginger

Marset stellte eine neue Ausführung seiner beliebten Ginger-Tischleuchten vor, die ebenfalls mit Akkubetrieb arbeitet und mobil eingesetzt werden kann. Die Schöpfung von Designer Joan Gaspar, den wir übrigens vor Ort kennenlernen durften, kann über einen USB-Anschluss geladen werden. Die Ginger-Familie durfte sich zudem über weiteren Zuwachs freuen, beispielsweise in Form mehrflammiger Pendelleuchten.

 

In puncto Design konnten wir auf der Light + Building 2016 überaus gegensätzliche Trends ausmachen. Bereits in den vergangenen Jahren zeichnete sich ab, dass durch die LED neue Bauformen ermöglicht werden. Die Leuchten werden immer kompakter und filigraner. Zahlreiche Neuheiten definierten sich vor allem durch ihre formale Zurückhaltung; die Leuchte als Objekt tritt zurück und verschwindet mehr und mehr im Raum. Die oben gezeigten Beispiele präsentieren sich als besonders schlanke Vertreter ihrer Zunft. Die Pendelleuchte Horizon vom deutschen Hersteller Bruck weist im Profil einen Durchmesser von weniger als einem Zentimeter (!) auf und schwebt als klare Linie über Konferenz- oder Esstischen.

 

Im Gegensatz zu immer reduzierteren Bauformen konnten wir auf der Light + Building 2016 auch zahlreiche Leuchten im Retro-Design ausmachen. Besonders gut gefallen hat uns in diesem Kontext der Stand von DCW Édtions, der mit der Lampe Gras einen absoluten Klassiker von Bernard-Albin Gras ausstellte. Auch an einigen weiteren Ständen beobachteten wir eine Rückkehr zum klassischen Design mit Lampenschirm und mittig platziertem Leuchtmittel. Was wir überaus selten vorfanden, waren Halogenlampen. Auch im Retro-Bereich war die LED omnipräsent, vor allem in Form der derzeit sehr beliebten Filamentlampen, die das Design der klassischen Kohlefadenlampe aufgreifen und damit wohlige Assoziationen an das warme Licht vergangener Tage wecken. Zahlreiche Leuchten, die wir auf der Light + Building 2016 entdeckten, arbeiteten mit einem Filament-Leuchtmittel als zentralem Design-Element.

In der nächsten Woche geht´s weiter mit unseren Eindrücken von der Light + Building 2016. Wir schauen uns weitere Messestände und Neuheiten an, werfen einen Blick auf die Gewinner der Architektur- und Designpreise, die im Rahmen der Light + Building vergeben werden, und treffen einige der Macher hinter den Leuchten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.