Die Kerze als Stimmungslicht — Gestalten mit Licht

Ein weihnachtliches Szenario mit Kerze, Tannenzweig und Schneegestöber

Im vorherigen Teil unserer Reihe „Gestalten mit Licht“ widmeten wir uns der Frage nach der idealen Wohnzimmerbeleuchtung. Dabei wurde das Thema Stimmungslicht mit Feuer und Flamme bereits angeschnitten – die atmosphärische Beleuchtung mit Kerzen und Teelichtern. Pünktlich zur Weihnachtszeit möchten wir dieses Thema vertiefen und einige Kerzenhalter, Kerzenleuchter und Teelichthalter vorstellen, die sich perfekt als Stimmungslichter für die besinnliche Adventszeit eignen. Dazu geben wir einige Tipps, wie sich Kerzenlicht besonders stimmungsvoll arrangieren lässt, stellen einige Marken und Produkte vor, und gehen der Frage auf den Grund, warum wir Kerzenlicht eigentlich als so angenehm empfinden.

 

Das Licht der Kerze - Historisches

Vier rote Kerzen in Windlichtern sorgen für stimmungsvolles Licht.

Seit dem 2. Jahrhundert n. Chr. nutzt der Mensch die Kerze als Lichtspender

Historisch betrachtet war die Erfindung der Kerze ein wichtiger Schritt für die Menschheit, um den Tag effizienter nutzen zu können. Über Jahrhunderte endete mit dem Sonnenuntergang der Tag für die Mehrzahl der Menschen. Zwar dienten Lagerfeuer der Menschheit bereits Jahrhunderte vor der Erfindung der Kerze als Lichtspender, Versammlungsort und Kochstelle. In den Behausungen, gerade der einfachen Menschen, blieb es jedoch noch für lange Zeit dunkel.

 

Drei Exemplare der Ingo Maurer Fly Candle Fly schweben über einem Glastisch.

Wachskerzen galten im Mittelalter als Luxusgut

Erst mit der Nutzung von Fackeln, Öllampen und eben Kerzen hielt das Licht Einzug in den Wohnbereich des Menschen. Die ersten Kerzen entstanden bereits bei den alten Römern im 2. Jahrhundert n. Chr. Damals wurden Kerzen meist aus Talg oder Pech gefertigt, aber auch die Wachskerze war bereits den alten Römern bekannt. Wachskerzen galten lange Zeit als Luxus, der reichen Bürgern, Adligen und vor allem den Kirchen vorbehalten war. Im Mittelalter galt Bienenwachs, der wichtigste Rohstoff für Wachskerzen, aufgrund der hohen Nachfrage durch die Kirche als eines der wichtigsten Handelsgüter. Die einfachen Leute hingegen nutzten meist billig hergestellte Kerzen aus Fett und Talg, die stark rußten und rochen.

 

 

Heutzutage entstehen Kerzen meist aus Stearin oder Paraffin oder einer Mischung daraus. Stearin gilt dabei meist als der „bessere“ Rohstoff, da es aus pflanzlichem Öl oder tierischem Fett gewonnen wird, und deshalb umweltschonender entsorgt werden kann. Paraffin hingegen ist ein Nebenprodukt der Erdölverarbeitung und deutlich günstiger als Stearin, weshalb es insbesondere bei preisgünstigen Kerzen häufiger Verwendung findet. Kerzen aus Bienenwachs sind auch heute noch zu haben, jedoch fallen diese meist deutlich teurer aus, als ihre Pendants aus Stearin und Paraffin.

 

Ein siebenarmiger Kerzenleuchter in einer christlichen Kirche

Vor allem in der Kirche spielen Kerzen eine gewichtige Rolle
Foto von Goldjunge, CC-BY-SA-3.0, via Wikimedia Commons

Eine besondere Rolle nimmt das Anzünden von Kerzen in den Religionen dieser Welt ein. Vor allem in den christlichen Kirchen geht mit dem Anzünden einer Kerze eine besondere Symbolik einher. Die Osterkerze beispielsweise symbolisiert die Auferstehung Christi. Auch bei Beerdigungen und dem Gedenken an die Toten, etwa zu Allerheiligen, wohnt dem Anzünden einer Kerze eine besondere Bedeutung inne. Auch heute noch spielt das Licht der Kerze eine gewichtige Rolle bei zeremoniellen und festlichen Anlässen. Insbesondere zur Weihnachts- und Adventszeit zieren Kerzenhalter und Teelichter viele bundesdeutsche Wohnzimmer. Rund ein Drittel der jährlich verkauften Kerzen wandert zur Weihnachtszeit über die Ladentheken.

 

 

 

 

 

Die Kerze als Stimmungslicht – Die Faszination der Flamme

Kerzen sind das ideale Stimmungslicht, wenn eine besonders gemütliche Atmosphäre gewünscht wird. Das sanfte Flackern offenen Feuers hat eine beruhigende Wirkung auf den Menschen. Die stetig und ruhig brennende Flamme von Kerzen und Teelichtern hat etwas Geheimnisvolles, etwas Mystisches. Gleichzeitig steht die Flamme einer Kerze in starkem Kontrast zur wild lodernden, offenen Flamme einer Fackel, an der noch sehr deutlich die Urgewalt des Feuers erkennbar ist. Das Gefühl von Geborgenheit und Behaglichkeit, das uns das Licht der Kerze beschert, ist aller Wahrscheinlichkeit nach auch evolutionär bedingt. Früher versammelten sich unsere Vorfahren um ein Lagerfeuer, das nicht nur Licht und Wärme spendete, sondern auch Schutz gegen wilde Tiere und nächtliche Angreifer versprach.

 

Ein Blick in ein stimmungsvoll beleuchtetes Wohnzimmer. Auf dem Tisch sowie auf der Frisierkommode spenden Kerzenleuchter stimmungsvolles Licht.

Gemütlich: Kerzenlicht sorgt für eine besondere Stimmung im Raum

Neben zeremoniellen Zwecken und festlichen Anlässen nutzen wir Kerzen auch häufig, um eine romantische Stimmung zu „befeuern“. Das schummrige Kerzenlicht eignet sich vortrefflich, um ein romantisches Dinner zu zweit zu inszenieren. Dass wir das Licht der Kerze als so angenehm empfinden, hängt auch mit der Lichtfarbe zusammen. Das Licht einer Kerze weist in der Regel eine Farbtemperatur um die 1.500 Kelvin auf und fällt somit besonders warm und gemütlich aus. Gleichzeitig weist das Licht einen hohen Rot- und Gelbanteil auf, was der Mensch ebenfalls als sehr gemütlich empfindet. Als Stimmungslicht eignen sich Kerzen und Teelichter unter anderen deshalb so gut, weil ihr Licht unaufdringlich und nicht zu hell ausfällt. Der Faktor Helligkeit ist insbesondere im Bereich der Stimmungslichter ein wesentlicher Punkt – fällt ein Stimmungslicht zu hell aus oder blendet sogar, ist die gemütliche Stimmung schnell dahin.

 

Eine Gruppe weißer, brennender Kerzen, die bereits unterschiedlich stark abgebrannt sind

Vorsicht – offenes Feuer: Kerzen sollten niemals unbeaufsichtigt bleiben

Neben aller Gemütlichkeit, die das Licht der Kerze verströmt, sind jedoch auch hier einige Sicherheitsempfehlungen zu beachten, schließlich handelt es sich auch bei der vergleichsweise ruhig und kontrolliert abbrennenden Kerze um eine offene Flamme, die schnell einen Brand auslösen kann. Die Flamme einer Kerze kann Temperaturen von bis zu 1400° C erreichen. Grundsätzlich sollte eine Kerze niemals für längere Zeit unbeaufsichtigt bleiben, selbst wenn sie in einem vermeintlich sicheren Kerzenhalter oder Kerzenleuchter verstaut ist. Beim kurzen Gang in die Küche ist das Risiko sicherlich eher gering, wird der Raum jedoch für längere Zeit verlassen, sollten zuvor alle Kerzen und Teelichter gelöscht werden. Vorsicht geboten ist auch bei offenen Fenstern. Ein Windstoß kann die Kerzenflamme zur Seite treiben und umliegende Gegenstände dadurch in Brand setzen. Daher sollte auch immer darauf geachtet werden, dass sich keine brennbaren Materialien, beispielsweise Vorhänge, in der Nähe der Kerze befinden. Bei Kindern oder Tieren im Haushalt sollte zudem beachtet werden, diese niemals unbeaufsichtigt in die Nähe von Kerzen oder Teelichtern zu lassen.

 

 

Kerzenhalter & Kerzenleuchter

Kerzenhalter und Kerzenleuchter sind zugleich zierendes Accessoire und Lichtspender. Sie sind in zahlreichen Stilen und Designs erhältlich: opulent, klassisch und traditionell, oder minimalistisch und modern – für jeden Geschmack findet sich der richtige Kerzenhalter. Attraktive Kerzenleuchter positionieren sich als absoluter Blickfang im Raum, etwa wenn sie eine feierlich inszenierte Festtafel mit ihrem sanften Flackern in atmosphärisches Licht tauchen. Als Stimmungslichter auf Sideboards, Kommoden, Beistelltischen oder auf der Fensterbank schaffen sie einladende, kleine Lichtinseln.

 

Der Kerzenleuchter Bold im Ensemble mit anderen Moooi-Objekten wie dem Smoke Chair.

Der opulent gestaltete Bold Kerzenleuchter stammt von niederländischen Label Moooi

Die Leuchter der Bold-Reihe vom niederländischen Designer-Label Moooi präsentieren sich in klassischer, opulenter Formensprache. Das Gestell aus unverwüstlichem Stahl wird mit Lasertechnik aus dem Werkstück geschnitten, wodurch das Metall besonders akkurat verarbeitet wirkt. Saubere Schnittkanten ohne sichtbare Verarbeitungsspuren verleihen Bold eine besonders hochwertige Optik. Bold ist ein Werk des niederländischen Designers Roderick Vos und ist in verschiedenen Varianten zu haben. Bold Little erreicht eine Höhe von 38 cm, während es die hochaufgeschossene Bold Big auf stattliche 122 cm bringt. Beide Leuchter werden mit insgesamt fünf Kerzen bestückt. Bold Menorah präsentiert sich als Zwischending und erreicht eine Höhe von 46 cm. Menorah verfügt an beiden Seiten über einen zusätzlichen Arm und fasst somit insgesamt sieben Kerzen.

 

 

Der außergewöhnliche Kerzenleuchter Christe Eleison aus dem Hause Catellani & Smith vor schwarzem Hintergrund.

Christus, erbarme dich: der Kerzenleuchter Christe Eleison

Auf eine Höhe von rund 60 cm bringt es der aufwändig gestaltete Kerzenständer Christe Eleison aus dem Hause Catellani & Smith. Die italienische Design-Manufaktur ist Spezialist für stimmungsvolle Beleuchtungskonzepte und arbeitet regelmäßig mit Feuer und Flamme als Leuchtmittel für ihre außergewöhnlichen Produkte. Christe Eleison erweist sich als gelungener Mix aus den Formen eines klassischen Kerzenständers und modernen Elementen, wie dem Ständer aus geflochtenen Metallstreben, die sich an der Oberseite wieder „entflechten“ und in die insgesamt acht Arme münden. Geprägt von asymmetrischen Formen, zieht Christe Eleison als skulpturales Objekt unmittelbar die Blicke auf sich. Der ausgefallene Name geht übrigens auf die christliche Liturgie zurück und bedeutet frei übersetzt in etwa so viel wie: „Christus, erbarme dich!“

 

 

Auch die Nordic Lights vom Design House Stockholm verbinden auf gekonnte Weise das Erscheinungsbild klassischer Kerzenleuchter mit jungen und frischen Ideen. Die elegant geschwungenen Arme des Leuchters verleihen den Nordic Lights einen eher traditionell geprägten Look. Durch die farblichen Applikationen erhält das hölzerne Gestell eine moderne Note. Als Besonderheit glänzt Nordic Light mit einzeln einstellbaren Armen. Durch den ausgefeilten Schraubmechanismus in der Mitte des Leuchters kann jeder einzelne Arm nach Belieben in der Horizontalen eingestellt werden. Je nach Gusto können sogar einzelne Arme entfernt werden – so entsteht im Handumdrehen ein völlig neues Arrangement. Nordic Light ist in verschiedenen Farben erhältlich und steht in vier- oder siebenflammiger Ausführung zur Auswahl. In eine ähnliche Richtung geht der Leuchter Nordic Shine, der ebenfalls über eine Schraube in der Mitte ganz nach Belieben eingestellt werden kann. Im Kontrast zu den Nordic Lights kommt Nordic Shine mit hochglänzenden, einfarbigen Oberflächen. Insbesondere in der schwarzen Ausführung erinnert der Kerzenleuchter an einen polierten Steinway-Flügel.

 

Lotus aus dem Design House Stockholm mit einer Kerze bestückt vor weißem Hintergrund.

Windlicht mit Kerze: Lotus Kerzenleuchter aus dem Design House Stockholm

Im Sortiment der schwedischen Marke Design House Stockholm finden sich auch modern gestaltete Modelle, wie beispielsweise der Lotus Kerzenleuchter. Die minimalistische Komposition aus Glas und Stahl präsentiert sich als zeitgemäße Interpretation eines einflammigen Kerzenhalters und rückt vor allem die Kerze selbst in den Mittelpunkt des Interesses. Gleichzeitig sorgt der gläserne Zylinder für Sicherheit und schützt die Flamme vor dem Erlöschen durch einen spontanen Windzug oder Ähnliches. Somit lässt sich Lotus auch im Freien nutzen, ohne dass die Kerze ständig vom Wind ausgeblasen wird. Dank des Griffes an der Oberseite kann der Kerzenhalter zudem spontan aufgehoben und mitgenommen werden. Die Platte zwischen Griff und Kerzenflamme verhindert ein zu starkes Erhitzen des Griffes.

 

 

Der Kerzenleuchter Design House Stockholm Night Light als Solist vor weißem Hintergrund.

Auf das Nötigste reduziert: Night Light von Design House Stockholm

Auch das Night Light von Design House Stockholm kommt in moderner Formensprache. Auf das Nötigste reduziert, präsentiert sich Night Light in minimalistischem Design. Der elegante „Knick“ im Gestell des Night Light erinnert ein wenig an die Ästhetik klassischer Freischwinger-Stühle. Durch die reduzierte Form steht vor allem die Kerze selbst im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Durch die kompakten Maße beansprucht das Night Light kaum Platz und lässt sich nahezu überall einsetzen, wo stimmungsvolle Beleuchtung gefragt ist.

 

 

 

 

Die Kerze im Miracolo Kerzenleuchter ist just im Moment der Aufnahme erloschen. Von der Kerze geht noch etwas Rauch ab.

Dank Flexwelle kann Miracolo ganz nach Wunsch zurechtgebogen werden

Mit dem Miracolo Kerzenhalter liefert Catellani & Smith, der Experte für stimmungsvolle Wohnraumbeleuchtung, ebenfalls eine moderne Interpretation des Themas Kerzenleuchter. Als „Gestell“ fungiert hier eine bewegliche Flexwelle, die sich ganz nach Wunsch zurechtbiegen lässt. Hier sind verschiedene Formen und Arrangements möglich – der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Auch mehrere Exemplare von Miracolo lassen sich elegant miteinander „verflechten“, um ein völlig neues Beleuchtungsobjekt zu erschaffen. Miracolo ist ein Werk von Catellani-Gründer und Designer Enzo Catellani und steht wahlweise mit Oberflächen in Nickel oder Messing zur Auswahl.

 

 

 

Die außergewöhnliche Pendelleuchte Fly Candle Fly scheint auf magische Weise über einem Tisch zu schweben.

Lässt die Kerze über dem Tisch schweben: Ingo Maurers Fly Candle Fly!

Abschließend möchten wir noch eine besonders innovative Herangehensweise an das Thema Kerze präsentieren. Die Ingo Maurer Fly Candle Fly! verbindet eine Pendelleuchte mit dem gemütlichen Licht einer Kerze. Streng genommen besteht diese Leuchte nur aus der namensgebenden Kerze, die von hauchdünnen, kaum sichtbaren Fäden getragen wird. Mit einer Brenndauer von rund 20 Stunden sind die speziellen Kerzen der Fly Candle Fly! besonders langlebig. Über einem Esstisch platziert, sorgt diese Pendelleuchte für ein besonders atmosphärisches Licht – ideal für ein romantisches Dinner zu zweit.

 

 

 

 

 

Teelichter & Teelichthalter

Teelichter brennen, ebenso wie die Kerze, mit offener Flamme und sorgen für beruhigendes und behagliches Stimmungslicht. Als Lichtspender auf Sideboards, Kommoden, Beistelltischen oder der Fensterbank verwandeln sie den jeweiligen Bereich in eine einladende, kleine Lichtinsel. Die Anwendungsgebiete für Teelichter sind vielfältig. Auch gemütliche Stunden in der Badewanne werden im Schein einiger Teelichter, effektvoll auf Wannenrand und Ablagen platziert, gleich noch entspannender. Statt die Teelichter „nackt“ im Raum zu positionieren, können stilvolle Teelichthalter eingesetzt werden. Diese fungieren dann nicht nur als Behältnis für die Teelichter, sondern werten als dekoratives Design-Objekt den gesamten Raum auf.

 

Auch hier bietet das schwedische Label Design House Stockholm einige attraktive Möglichkeiten, um Teelichter effektvoll zu präsentieren. Die Teelichthalter Shell und Silver Light kommen beide in reduziertem, beinahe minimalistischem Design und beherbergen jeweils ein einzelnes Teelicht. Beide weisen einen Deckel auf, mit dem sich der Teelichthalter einfach verschließen lässt. In geschlossenem Zustand erinnern Shell und Silver Light an Schmuckkästchen, die ein wertvolles Geheimnis bergen. Wird das Teelicht entzündet, reflektiert sich die Flamme effektvoll in der hochglänzenden Oberfläche des Deckels. Der Lotus Mini, ebenfalls vom Design House Stockholm, greift die Formensprache des „großen Bruders“ Lotus auf, fasst aber Teelichter statt Kerzen. Auch Lotus Mini präsentiert sich als gelungene Kombination aus Glas und Edelstahl und macht die Flamme des Teelichts zum Hauptdarsteller im Designkonzept.

 

Die vergoldete Ausführung der Tischleuchte Luna Tavolo mit brennendem Teelicht vor schwarzem Hintergrund.

Die vergoldete Platte der Luna Tavolo reflektiert die Flamme besonders effektvoll

Die außergewöhnliche Luna-Leuchtenfamilie aus dem Hause Catellani & Smith einfach nur als Teelichthalter zu bezeichnen, täte dieser innovativen Beleuchtungsidee unrecht. Vielmehr handelt es sich bei den Lunas um ausgefeilte Stimmungslichter, deren Designkonzept auf ein Teelicht als Leuchtmittel maßgeschneidert wurde. In Kombination mit den versilberten oder vergoldeten Oberflächen der Luna-Leuchten, entsteht ein faszinierendes Lichtspiel, das seinesgleichen sucht. Die vergoldete Ausführung sorgt für besonders warmes, faszinierendes Licht, während die Variante mit silberner Platte für sachlicheres, kühleres Licht sorgt. Beiden gemein ist die besondere Lichtwirkung, die durch die Reflexionen der züngelnden Flammen auf der Metallplatte entsteht. Luna erweist sich somit nicht nur als effektvolles Stimmungslicht, sondern platziert sich als dekoratives Design-Element mit Blickfang-Garantie im Raum.

 

 

Neben der Tischleuchte Luna Tavolo ist auch die Wandleuchte Luna Parete erhältlich, die sich ebenfalls eines Teelichts als Leuchtmittel bedient. Luna Parete funktioniert nach dem gleichen Prinzip, wie die Tischleuchte Luna Tavolo, verfügt aber über eine Aufhängung für die Wandmontage. Insbesondere im Ensemble, wie im Bild zu sehen, liefert Luna Parete atmosphärisches Stimmungslicht. Gleichzeitig weckt die Wandleuchte Erinnerungen an die Ästhetik der Lichtquellen längst vergangener Tage. Gleich einer Fackel züngeln die Flammen der Luna Parete an der Wand und sorgen für eine unvergleichliche Lichtstimmung im Raum. In der Luna-Familie sind neben den Ausführungen, die mit Teelichtern als Leuchtmittel arbeiten, auch Leuchten für den elektrischen Betrieb erhältlich, etwa die Deckenleuchte Luna Piena Soffitto, oder die Wandleuchte Luna 220. Diese Varianten arbeiten mit dem warmen Licht von Eco-Halogenlampen und kombinieren diese mit den außergewöhnlichen Reflexionseigenschaften der vergoldeten bzw. versilberten Oberflächen.

 

 

LED-Kerzen – Alternative ohne offenes Feuer

Ein kleiner Junge blickt fasziniert auf die LED Kerze Naturelle Tealights von Philips.

LED-Kerzen sind faszinierend wie echtes Feuer, arbeiten aber ohne heiße Flamme 

Als Alternative zu Kerze und Teelicht stehen Leuchten zur Verfügung, die ohne offenes Feuer arbeiten, jedoch das charakteristische Lichtspiel offener Flammen aufgreifen und zu imitieren versuchen. Die praktischen LED-Kerzen finden sich mittlerweile in zahlreichen Farben und Formen und erweisen sich als perfekte Lösung für Bereiche, in denen der Einsatz offenen Feuers mit Risiken verbunden wäre. LED-Kerzen „brennen“ nicht nur absolut gefahrlos, sondern glänzen zudem mit exzellenter Energieeffizienz und hoher Lebensdauer von bis zu 50.000 Betriebsstunden – es dauert also einige Zeit, bis eine LED-Kerze „abgebrannt“ ist. LED-Kerzen lassen sich ebenso vielfältig nutzen, wie ihre Pendants mit Docht und Flamme. Auf Tischen sorgen sie für romantische Stimmung und tauchen das Dinner in trauter Zweisamkeit in behagliches Licht. Im Ensemble lassen sich auch größere Tische und Festtafeln vortrefflich inszenieren, ideal etwa für feuchtfröhliche Weihnachtsfeiern: mit LED-Kerzen setzt auch zu späterer Stunde garantiert niemand die Tischdekoration in Brand.

 

Ein vortrefflicher Ersatz für das Licht einer echten Kerze sind die LED-Kerzen von Philips. In den Produktfamilien Candlelights und Tealights sind LED-Kerzen in verschiedenen Formen erhältlich. Allen gemein ist, dass sie die natürliche Lichtstimmung einer Kerze gekonnt nachahmen. Dies geschieht durch unregelmäßiges Flackern der LEDs, das dem Flackern einer Kerze zum Verwechseln ähnlich sieht. Auf einen flüchtigen Blick kann der Betrachter die Tealights und Candlelights kaum als LED-Kerzen identifizieren, vielmehr wirken die stimmungsvollen LED-Leuchten wie ganz normale Teelichthalter. Alle Ausführungen der Candle- und Tealights arbeiten mit Batteriebetrieb und können auf der mitgelieferten Induktions-Ladestation aufgeladen werden. Mit Schutzart IP44 sind zudem alle Modelle dieser Serien gegen feste Fremdkörper ab 1,0 mm Durchmesser, sowie gegen allseitiges Spritzwasser geschützt. Batteriebetrieb und Schutzart machen die Candle- und Tealights zum mobilen Stimmungslicht, das sich auch auf Balkon oder Terrasse nutzen lässt.

 

Ein Ensemble von My New Flame Tischleuchten neben einer Kerze und einer Blume auf einer Speisetafel.

Ahmt das Licht der Kerze täuschend echt nach: Ingo Maurer My New Flame

Ein besonders außergewöhnlicher Vertreter unter den LED-Kerzen findet sich in der Tischleuchte My New Flame. Diese präsentiert sich auf den ersten Blick in der Optik eines klassischen Kerzenständers. Mit dem zweiten Hinsehen entpuppt sich My New Flame als innovative LED-Kerze, die das Licht einer echten Flamme täuschend echt nachahmt. Die zwei Displays mit jeweils 128 LEDs imitieren durch willkürliche Muster das charakteristische Flackern einer echten Kerze. Auf der Basis von Videoaufnahmen echter Flammen wurden die LED-Platinen so programmiert, dass sie dem natürlichen Lichtspiel einer Kerze entsprechen. My New Flame ist ein Werk des deutsch-britischen Designers Moritz Waldemeyer für das Label des berühmten deutschen Designers und Lichtkünstlers Ingo Maurer.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.