Ginger von Marset: Leuchten & Lampen

Ihre Auswahl:   
17 Ergebnisse
Marset
Ginger
17 Ergebnisse
Sortieren nach:
 von 1
Ihre Auswahl:   
17 Ergebnisse
Marset
Ginger
17 Ergebnisse
Sortieren nach:
 von 1

Marset Ginger

Extrem schlank und naturverbunden

Die Serie Ginger der spanischen Leuchtenmanufaktur Marset präsentiert sich als ein besonders ausdrucksstarkes Dreiergespann aus Pendel-, Tisch- und Stehleuchte. Zu verdanken hat dieses Trio dies zum einen einem Design, bei dem ein extrem dünner Leuchtenschirm die Hauptrolle spielt. Zum weiteren bezieht eine Ginger ihre Attraktivität aus der harmonischen Kombination unterschiedlicher Werkstoffe.

Mittels einer innovativen Technologie werden bei einer Marset Ginger mehrere Lagen aus Holz und Papier unter großem Druck zu einer Scheibe gepresst, die nur unglaubliche vier Millimeter misst. So scheint der Leuchtenschirm der Ginger schwerelos in der Luft zu schweben. Einen zusätzlichen Effekt erzielt der Diffusor der Leuchten aus einer interessanten Materialkombination. Während Leuchtenschirm und runder Fuß aus Holz bestehen, fungiert der schlanke Stiel aus Metall als reizvoller Materialkontrast. Dabei dominiert die warme Ausstrahlung des natürlichen Werkstoffes, so dass die Marset Ginger eine fast natürliche gewachsene Präsenz verströmt. Die Leuchten empfehlen sich jedoch nicht nur aufgrund ihrer interessanten Formgebung.
 

Ginger: Leuchten für Ess-, Arbeits- und Wohnzimmer

Auch in puncto Lichtwirkung trumpfen die Ginger-Leuchten auf. Unter dem sanft geschwungenen Schirm befinden sich in einem Schälchen LED Lampen, die ihre warm-weißen Strahlen nach oben gegen die weiß lackierte Unterseite des hauchdünnen Schirms werfen. Diese werden im Anschluss nach unten reflektiert, so dass 100%ig blendfreies, weiches Zonenlicht entsteht, das zu einer gemütlichen Atmosphäre beiträgt. Schön zu beobachten ist dies z. B. bei der Marset Ginger Pendelleuchte. Diese kommt gern in Esszimmer oder Küche zur Anwendung, wo sie über einem Esstisch platziert wird. Dann taucht sie Speisen und Getränke in ein behagliches, einladendes Zonenlicht, bei dem die Mahlzeit entspannt genossen werden kann. Die natürliche Anmutung der Ginger Hängeleuchte korrespondiert mit der ökologischen Vereinbarkeit ihrer Lichtquellen: Energieeffiziente LED Lampen benötigen nur 8,5 Watt, um einen Lichtstrom von 1.015 Lumen zu erzeugen (32ø-Variante). Zum Vergleich: Dies entspricht einer höheren Leuchtkraft, als sie eine herkömmliche 75W-Glühlampe zu erreichen vermag.

Eine weitere Vertreterin der Ginger-Linie ist die Ginger Tischleuchte. Auch diese Leuchte von Marset überzeugt mit zartem Schirm und einer fast organischen Erscheinung. Sie erfreut sich insbesondere auf Sideboards und Kommoden im Wohnzimmer großer Beliebtheit. Hier schafft sie mit ihrem nach unten gerichteten Licht eine gemütliche Lichtoase, in welche das Möbelstück prominent eingebettet wird. Gerne wird die Ginger Tischlampe auch auf einen Schreibtisch gesetzt, wo sie die die Arbeitsfläche gleichmäßig ausleuchtet und sich so als angenehmes Leselicht beweist. Für breit gestreutes Raumlicht steht hingegen die Marset Ginger Stehleuchte. Sie gewährleistet dank ihres 42 cm messenden Diffusors und der effizienten LED Lampen eine unfassende und blendungsfreie Beleuchtung. Gleichzeitig senkt sie die Stromkonsten, indem sie lediglich 16,2 Watt für einen Lichtstrom von 1.480 Lumen benötigt.

Ginger ist eine Kreation von Joan Gaspar, Designer und seit über 20 Jahren Produktdirektor bei Marset in Barcelona. Dieser wollte "mit einem neuen Material und neuer Technologie arbeiten". Daher bediente er sich einem innovativen Hochdruckverfahren, um Holz und Papier zu einer zartfeinen Scheibe zu vereinen. Deren untere Papierseite bewirkt eine bessere Reflexion des Lichts. Auch bei der Wärmeableitung des LEDs ließ sich der für seine Perfektion bekannte Designer etwas einfallen: "Um die von den LEDs abgestrahlte Wärme besser abzuleiten, habe ich auf Schlitze verzichtet und stattdessen das Aluminium dicker gestaltet, so dass das Element unversehrt bleiben konnte."

Der Name "Ginger" ist übrigens als Hommage an das Schlagzeug von Ginger Baker zu verstehen, den Drummer der populären 1960er-Jahre Rockband Cream.
nach oben