terminus

Michael Anastassiades

*1967

Der zypriotische Designer mit der Zauberkugel

Michael Anastassiades hat für die italienische Traditionsmarke Flos Leuchten geschaffen, die nicht nur für angenehme Beleuchtung sorgen. Die Werke des zypriotischen Künstlers bestechen vor allem durch ein Design, das den Betrachter geradezu verzaubert. Dabei spielt die Form der Kugel oft eine Hauptrolle. Mehr über den Schöpfer der IC Lights Leuchten lesen Sie im lightMAG Interview.

mehr lesen...
Ihre Auswahl:   
16 Ergebnisse
Michael Anastassiades
16 Ergebnisse
Sortieren nach:
 von 1
24 h
€ 351,-
24 h
€ 565,-
24 h
€ 378,-
24 h
€ 1.215,-
24 h
€ 850,-
24 h
€ 361,-
24 h
ab€ 777,-
24 h
€ 470,-
2 W
€ 1.482,-
24 h
€ 470,-
24 h
€ 560,-
24 h
€ 378,-
2 W
€ 2.279,-
2 W
€ 470,-
24 h
€ 470,-
24 h
€ 1.596,-
Ihre Auswahl:   
16 Ergebnisse
Michael Anastassiades
16 Ergebnisse
Sortieren nach:
 von 1
Michael Anastassiades, Jahrgang 1967, studiert zunächst Bauingenieurwesen am Imperial College of Science Technology and Medicine in London, anschließend macht er seinen Magister in Industriedesign am Royal College of Art. Michael Anastassiades, der bereits mit 27 Jahren sein eigenes Studio gründet,  fängt wie die meisten Künstler klein an, bevor er ein Designer von internationalem Format wird: Anfangs stellt er seine Kreation nur als Kleinserien vor, muss bei Unternehmen vorsprechen, damit seine Werke in Serie produziert werden. Heute werden die Schöpfungen eines Michael Anastassiades auf Kunstaktionen hoch gehandelt und der Zyprer wird in einem Atemzug mit weiteren großen Designern wie Achille Castiglioni oder Tobia Scarpa genannt, die für Flos ebenfalls unvergessliche Leuchten entworfen haben. Michael Anastassiades lässt sich in puncto Designstil nicht festlegen, vielmehr oszilliert dieser zwischen utilitaristischem Industriedesign und höchst kreativer Designkunst. Das Resultat sind vitale, überraschende Leuchten, die den Betrachter zu einer Auseinandersetzung mit dem Werk einladen.
 

Highlights aus der Feder von Michael Anastassiades

2014 präsentiert Michael Anastassiades mit der String Light ein höchst spannendes Designkonzept: Die Pendelleuchte verwendet die häufig als lästiges Beiwerk betrachteten Kabel als Gestaltungselement, mit dem sich ein Raum nicht nur beleuchten, sondern auch strukturieren lässt. Unter Zuhilfenahme von Haken und Ösen kann die String Light höchst unterschiedlich arrangiert werden. Ob ausgefallene Muster oder komplexe geometrische Figuren, mit dieser Hängeleuchte von Michael Anastassiades lässt sich Kreativität individuell ausdrücken. Für die Montage stehen optional entweder ein Baldachin für die Wandinstallation – bitte beachten Sie, dass in diesem Fall ein entsprechender Elektroauslass erforderlich ist – oder ein Bodenschalter zur Verfügung, so dass die Leuchte bequem über eine Steckdose angeschlossen werden kann. Die Flos String Light lässt sich zudem entweder als "Sfera"-Variante mit einem kugelförmigen oder als "Kono"-Ausführung mit einem konischen Diffusor bestellen. Moderne LED Lampen sorgen in jedem Fall für eine energieeffiziente Beleuchtung – etwa eines Esstisches in einem Esszimmer oder einer Küche.

Im selben Jahre betraten auch die IC-Lights die Leuchtenbühne. Mit diesen Decken-, Pendel-, Steh-, Tisch- und Wandleuchten gelingt es Michael Anastassiades, mit einem kugelförmigen Diffusor aus mundgeblasenem Glas für einen Überraschungseffekt zu sorgen: Der Diffusor ist so raffiniert am Korpus der jeweiligen Leuchte angebracht, dass er sich scheinbar ohne feste Befestigung an die Leuchte schmiegt – dieser visuelle Effekt lässt garantiert keinen Betrachter unberührt. Zum Einsatz kommen die IC Lights in vielen Räumen. Die Flos IC Lights S1 von Michael Anastassiades z. B. wird gerne in einem Ess- oder Wohnzimmer angebracht, wo sie über einem Ess- oder Couchtisch gemütliches Stimmungslicht verbreitet. Die Deckenleuchte IC Lights C / W1 versorgt einen Flur mit diffusem Raumlicht, die Tischleuchte Flos IC Lights T1 Low empfiehlt sich als sanftes Zonenlicht auf einem Sideboard oder einer Kommode.

2015 stellt Michael Anastassiades die Copycat vor. Diese Tischleuchte greift ein wenig das Konzept der IC Lights auf: Zwei Körper, in diesem Fall eine kleine und eine große Kugel,  berühren einander fast unmerklich. Dabei strahlt die kleine ihr warm-weißes LED Licht gegen die große, die es wiederum gleichmäßig in den Raum weiterleitet. Durch diese spektakuläre Kooperation zweier Sphären entsteht ein harmonisches Raumlicht, das etwa in einem Wohnzimmer zu einer gemütlichen Atmosphäre beiträgt. Dabei setzt die Leuchtdiode einen Lichtstrom von 1.380 Lumen frei – so viel wie eine herkömmliche 100W-Glühlampe. Wer mildes Stimmungslicht bevorzugt, kann die Helligkeit dieser Tischlampe von Michael Anastassiades auch über den integrierten Dimmer herunterregeln.
nach oben