terminus

Hope von Luceplan: Leuchten & Lampen

Ihre Auswahl:   
11 Ergebnisse
Hope
Luceplan
11 Ergebnisse
Sortieren nach:
12 T
UVP*€ 1.349,-15 %
€ 1.147,-
3 Wo
UVP*€ 1.016,-15 %
€ 864,-
2 Wo
UVP*€ 1.140,-15 %
€ 969,-
24 h
UVP*€ 337,-10 %
€ 303,-
48-72 h
UVP*€ 4.067,-10 %
€ 3.659,-
3 Wo
UVP*€ 11.293,-10 %
€ 10.164,-
2 Wo
UVP*€ 1.433,-10 %
€ 1.289,-
2 Wo
UVP*€ 784,-10 %
€ 706,-
2 Wo
UVP*€ 1.959,-10 %
€ 1.763,-
2 Wo
UVP*€ 2.818,-10 %
€ 2.536,-
Ihre Auswahl:   
11 Ergebnisse
Hope
Luceplan
11 Ergebnisse
Sortieren nach:

Luceplan Hope

Poetische Lichtwirkung

Die Hope von Luceplan interpretiert den klassischen Kronleuchter neu und entfaltet durch modernste Materialien und Verarbeitungsweise ihre repräsentative Wirkung. „Für den innovativen Einsatz von dünnen Kunststoff-Fresnel-Linsen“ (Zitat Jury) gewinnt die Leuchtenserie Luceplan Hope den italienischen Designpreis Compasso d’Oro 2011.

Funkelnd wie ein Diamant – diese Beschreibung passt auf die Modelle der Serie Luceplan Hope. Das Design der preisgekrönten Reihe setzt ganz auf eine farblich zurückhaltende, dafür aber eine umso spektakulärere Lichtwirkung. Die einzelnen Fresnel-Linsen aus Polycarbonat, die den Leuchtkörper bilden, orientieren sich mit gestalterischem Understatement am speziellen Brillantschliff für Diamanten. Namensgeber der Luceplan Hope Lampen ist der legendenumwobene Hope-Diamant. Dessen unerreichtes Farbenspiel, das durch den besonderen Schliff entsteht, verhalf dem Edelstein zu weltweitem Ruhm. Dessen Wirkung auf den Betrachter nahmen sich Luceplans Designer zum Vorbild und legten eine moderne Neuinterpretation des klassischen Lüsters vor.
Resultat: Ein Lichtkunstwerk wie die Luceplan Hope Pendelleuchte, auch bekannt unter dem Namen Hope Sospensione, die Licht geradezu zelebriert und auch im ausgeschalteten Zustand nichts von ihrer majestätischen Ausstrahlung einbüßt. Verfügbar ist diese Pendellampe in den Durchmessern 61, 72 und 110 cm.

Ihr lebendiges Lichtspiel verdankt die Hope-Serie einzeln geschliffenen Fresnellinsen. Ihr spezieller Schliff verringert das Gewicht und erhält gleichzeitig die Lichtbrechung einer Linse mit kurzer Brennweite. Während die Deckenleuchte Luceplan Hope Soffitto ø 69 ihr Lichtspektrum durch das ganze Wohn-, Ess- oder Schlafzimmer schickt, konzentriert sich die Lichtwirkung der Wandlampe Hope Parete grande (auch als piccola-Version erhältlich) auf den Bereich um den Leuchtkörper und setzt Sideboard und Kommode effektvoll in Szene. Das Modell Luceplan Hope Terra vereint beide Lichtgebungen. Dieses Designobjekt strahlt in alle Richtungen und wirkt trotz seiner imponierenden 198 cm Höhe erstaunlich filigran. So versorgt die Hope Terra Stehleuchte ein Wohnzimmer mit raumgreifender, via Dimmer individuell einstellbarer Helligkeit und stattet sie zudem mit einem Hauch von Extravaganz aus. Dafür wurde diese Stehlampe u. a. mit den renommierten Auszeichnungen red dot award und Good Design Award prämiert.

Wie ein Diamant am Stiel wirkt die Luceplan Hope Terra Stilo – der Name deutet es an. Im Gegensatz zu ihrer dreibeinigen Schwester der Luceplan Hope Terra steht die Terra Stilo Stehleuchte nur auf einem Bein. Die Basis somit stilvoll reduziert, konzentriert sich diese auch als Stehlampe D66/8td bekannte Luceplan Leuchte auf ihre wunderbaren Lichtreflexionen und -brechungen. Dank des integrierten Dimmers funktioniert sie sowohl als Raumlicht als auch als gemütliches Stimmungslicht. Entworfen wurde die Serie Luceplan Hope von den beiden Designern Paolo Rizzatto und Francisco Gomez Paz. Die beiden haben eine moderne Neuinterpretation des Kronleuchter-Themas entworfen, die „für den innovativen Einsatz von dünnen Kunststoff-Fresnel-Linsen“ ausgezeichnet wurde. Die Jury betonte insbesondere die Symbiose aus zeitgenössischen Materialien und poetischen Lichtaussage.

Zusatzinfo zu den Designern: Francisco Gomez Paz, geboren 1975 in Argentinien, studierte bis 1998 Industriedesign an der Universidad Nacional de Cordoba in Spanien und zog anschließend nach Mailand, wo er 1999 an der Domus Academy seinen Master absolvierte. Nach vier Jahren gemeinsamer Arbeit mit dem Designer Paolo Rizzatto gründete er 2004 sein eigenes Studio in Mailand, in dem er bis heute sein Werk fortführt.

Paolo Rizzatto, geboren 1941 in Mailand, promovierte bereits als 24-Jähriger am Polytechnikum Mailand. Zunächst arbeitete er als Freelancer in den Bereichen Architektur, Inneneinrichtung und Design. Gleichzeitig vertiefte er sein Know-how im Bereich des Beleuchtungsdesigns und gründete schließlich 1978 zusammen mit Riccardo Sarfatti das Unternehmen Luceplan. Rizatto ist aber auch weiterhin tätig für andere namhafte Leuchtenhersteller wie Arteluce, Artemide, Luceplan, Alias, Cassina, Nemo, Molteni, Knoll, Kartell, Philips, Montina, Thonet, Mandarina Duck, Guzzini und Lensvelt. Paolo Rizzattos Projekte wurden in weltweiten Seminaren und Ausstellungen präsentiert und befinden sich in den permanenten Ausstellungen vieler renommierter Stiftungen und Museen.
nach oben