Weltumwelttag – Energiesparen mit LED-Leuchten

Die Pipistrello LED von Gae Aulentileistet einen wichtigen Beitrag zum Weltumwelttag

Der Weltumwelttag findet jedes Jahr am fünften Juni statt. Dieser Aktionstag wurde am 05.06.1972 mit der Eröffnung der ersten Weltumweltkonferenz in Stockholm ins Leben gerufen, als gleichzeitig das offizielle Umweltprogramm der Vereinten Nationen verkündet wurde. Seitdem finden an diesem Tag in ungefähr 150 Staaten auf der ganzen Welt Aktionen statt, die das Umweltbewusstsein der Menschen schärfen und ein Zeichen gegen die menschengemachte Umweltzerstörung setzen sollen. Auch in Deutschland sind in diesem Jahr anlässlich des 44. Weltumwelttags wieder zahlreiche Veranstaltungen/Aktionen geplant.

 

Mit sparsamen LED-Lampen können zum Weltumwelttag die Ressourcen geschont und der Energiebedarf gesenkt werden

Energiesparen und Ressourcenschonen wird zum Weltumwelttag groß geschrieben.

Als Blog, der sich schwerpunktmäßig mit Licht und Leuchten beschäftigt, wollen auch wir einen Beitrag zum Weltumwelttag leisten. Schließlich gehört künstliches Licht zu den großartigsten Erfindungen der Moderne. Zweifellos hat die Glühlampe von Edison unser Leben einfacher und bequemer gemacht. Dennoch werden große Energiemengen benötigt, um unsere liebgewonnen Lichtspender zum Leuchten zu bringen. Nicht zuletzt, um diesen Energiebedarf zu senken, tritt die LED einen ungeahnten Siegeszug an. Moderne Leuchtdioden benötigen derzeit weniger als ein Zehntel des Stroms, den herkömmliche Leuchtmittel beanspruchen. Dies bedeutet allerdings nicht, dass wir uns von liebgewonnenen Designklassikern trennen müssen. Zahlreiche Hersteller bieten ihre Schmuckstücke mittlerweile auch mit LED-Technik an. Daher wollen wir Ihnen anlässlich des Weltumwelttags eine kleine Auswahl zeitloser Evergreens mit energieeffizienten Leuchtdioden präsentieren.

 

 

Leuchtenklassiker mit LED-Technik zum Weltumwelttag

Richard Sapper erschuf den Designklassiker, die Artemide Tizio LED, die anlässlich des Weltumwelttags energiesparen hilft

Dank effizienter LEDs leistet die Artemide Tizio durch ihre Energieersparnis einen wichtigen beitrag zum Weltumwelttag

Der Designklassiker schlechthin unter den Schreibtischleuchten ist die Tizio aus der Feder des kürzlich verstorbenen Richard Sapper. Ihr ursprünglicher Entwurf basiert auf der damals brandneuen Niedervolt-Halogentechnik. Diese erlaubt es, den Strom ohne Kabel direkt über die Arme der Leuchte zu leiten. Auch das Design der Arme der Tizio ist absolut bahnbrechend: Durch zwei Gegengewichte werden sie in einem stabilen Gleichgewicht gehalten und lassen sich stufenlos einstellen. Artemide hat diesem zeitlosen Designklassiker ein Update mit moderner LED-Technik verpasst. So benötigt sie nur noch acht Watt statt der 35 Watt der Niedervolt-Variante. So wird die Tizio LED dem Leitgedanken des Weltumwelttags, dem Umweltschutz, gerecht.

 

Die Tolomeo Micro LED spart auch am Weltumwelttag viel Energie ein

Platzsparend und flexibel: die Tolomeo Micro LED

Vom Designstandpunkt betrachtet ist die Tolomeo Tavolo von Michele De Lucchi das genaue Gegenteil der Tizio: Federausgleichsystem statt Gegengewichte, klassische Lichttechnik statt Niedervolt-Halogentechnik. Doch vielleicht ist sie genau deshalb zu einem ebenso bekannten Designklassiker avanciert. Damit sich daran auch nichts ändert, wurde die flexible Schreibtischleuchte von Artemide mit effizienten LEDs ausgestattet. Sie begeistert nun mit einem Lichtstrom von 480 Lumen bei einem Energiebedarf von nur 10 Watt. Damit erzeugt der Designklassiker mehr Licht als eine herkömmliche 40-Watt-Glühlampe und schont so Umwelt und Geldbeutel.

 

 

Diese Energieersparnis ist ganz im Sinne des Weltumwelttags. Schließlich werden Schreibtischleuchten mitunter mehrere Stunden am Stück betrieben und benötigen damit viel Energie. Damit erweist sich eine LED-Leuchte insbesondere auf dem Schreibtisch als sinnvolle Investition, um Energie und Ressourcen einzusparen. In dieser Hinsicht erweist sich besonders die Tolomeo Tunable White als nächster Schritt in der LED-Technik. Sie beansprucht nicht nur weniger Energie, sondern bietet zudem auch noch weißes Licht, dass sich in einem Bereich von 3.000 Kelvin bis 10.000 Kelvin einstellen lässt – ideal um das Licht an den eigenen Arbeitsrhythmus anzupassen.

 

Die Lumina Daphine Tavolo LED ist vorbildlich in Sachen Energieeffizienz. Ein Highlight zum Weltumwelttag

Auch als LED begeistert Daphine durch helles Zonenlicht

Tommaso Cimini erregt in den 70ern so viel Aufmerksamkeit mit seinem Entwurf der Daphine Tavolo, dass er schon kurze Zeit später sein eigenes Unternehmen Lumina gründet. Die filigrane Tischleuchte bildet dabei den Grundstock der jungen Manufaktur. Genauso wie die Tizio verwendet sie Niedervolt-Halogentechnik und kann daher auf störende Kabel verzichten. So avanciert Daphine zu einem absoluten Designklassiker, der von Lumina seit geraumer Zeit auch als LED-Variante angeboten wird. Die neue Technik beeinflusst nicht das filigrane Design der Schreibtischleuchte. Im Gegenteil bieten die Leuchtdioden den Vorteil eines sparsamen Energiebedarfs. Für einen Lichtstrom von 840 Lumen benötigt die Tischleuchte gerade einmal 8 Watt und ist damit wesentlich heller als eine 60-Watt-Glühlampe.

 

 

Die Costanza Terra ali Teleskop LED von Luceplan zeichnet sich durch behagliches und einstellbares Leselicht aus

Ideale Lichtverhältnisse beim Lesen mit der Costanza LED

Costanza Terra aus dem Hause Luceplan begeistert durch ihre klassische Gestalt: Sie besitzt einen konischen Schirm, ein filigranes Gestell und einen quadratischen Fuß und entspricht damit archetypisch der Vorstellung einer Leseleuchte. Doch wartet der Designklassiker von Paolo Rizzatto in der Variante Costanza Terra alu Teleskop mit Touchdimmer mit einigen zusätzlichen Kniffen auf. Zunächst kann sein Lichtkegel dank einer Teleskop-Stange bedarfsgerecht eingestellt werden. Außerdem fungiert der unter dem Schirm hervorlugende Stab als praktischer Touchdimmer. Schließlich ist der Schirm an nur zwei Punkten aufgehängt und pendelt sich dadurch immer wieder ins Lot – praktischer Vorteil: Stößt man einmal an den Schirm, fällt der Designklassiker nicht gleich um.

 

Auch als Costanza Terra LED überzeugt sie durch ihr ausgeklügeltes Design und einen bezaubernden Lichtwurf. Gleichzeitig begeistert die LED-Variante durch effizienten Betrieb. Um eine Lichtmenge von rund 1.900 Lumen zu erzeugen, benötigt die Halogen-Variante der Costanza ein Leuchtmittel mit 105 Watt. Die LED-Version stellt sogar satte 2.300 Lumen bereit, benötigt dafür aber nur bescheidene 26 Watt.

 

Flos Arco LED ist ein Designklassiker mit moderner LED-Technik

DIE klassische Bogenleuchte schlechthin: Arco

Es wäre geradezu ein Frevel, anlässlich des Weltumwelttags über modernisierte Designklassiker zu reden, ohne die fantasievollen Entwürfe Achille Castiglionis zu erwähnen. Zu dessen einflussreichsten Schöpfungen gehört die Arco Bogenleuchte. Mit ihr hat Castiglioni eine neue Leuchtenart geschaffen, die sich bis heute ungebrochener Beliebtheit erfreut. Dabei verströmt sie durch die Komposition von Marmorblock und Metallkomponenten den Charme eines Ready-made, eines Objekts, das aus Einzelteilen zusammengesetzt ist, die nicht speziell für diesen Zweck hergestellt wurden. Bis heute vertreibt der italienische Leuchtenhersteller Flos die Arco in beinahe unveränderter Form.

 

 

Vor einigen Jahren wurde sie in einer zeitgemäßen, energiesparenden LED-Version neu aufgelegt, die nun auch mit energieeffizienter Lichttechnik auftrumpft. Bei einem Energiebedarf von 30 Watt stellt die Arco LED eine Lichtmenge von fast 1.800 Lumen bereit. Dies übersteigt sogar die Lichtmenge einer herkömmlichen 100-W-Glühlampe bei Weitem.

 

Flos Taccia spart auch am Weltumwelttag wertvolle Ressourcen dank effektiver LED-Module

Taccia begeistert als LED-Leuchte ebenfalls durch sanft gestreutes indirektes Licht, das vom mundgeblasenen Schirm reflektiert wird.

Ein weiteres Beispiel für das Genie von Achille Castiglioni ist die Taccia. Eine Boden- bzw. Tischleuchte, die auf kunstvolle Art eine Brücke zwischen Antike und Moderne schlägt. Auch sie wird in einer zeitgemäßen und energiesparenden LED-Variante angeboten. Dadurch verströmt der Leuchtenklassiker nicht nur hervorragend entblendetes, indirektes Licht, sondern entspricht auch den Anforderungen an einen wirksamen Umweltschutz im Sinne des Weltumwelttages. Eine Lichtmenge von über 2.000 Lumen bei einem Energieeinsatz von nicht einmal 30 Watt untermauert den Anspruch des Herstellers, diesen Klassiker des Leuchtendesigns mit effizienter Technik in die nächste Generation zu überführen.

 

Die Martinelli Luce Pipistrello Tischleuchte LED trägt ihren Namen, weil ihre Silhouette an eine Fledermaus erinnert

 Ein Meisterwerk von Gae Aulenti: Pipistrello LED. Sie ist nicht nur zum Weltumwelttag eine faszinierende Tischleuchte

Auch Gae Aulentis Pipistrello Tischleuchte, die sie für Martinelli Luce entworfen hat, gehört zu den Designklassikern, die mit moderner LED-Technik bestückt wurden. Dabei bleibt ihr Entwurf in Gestalt und Lichtwirkung unangetastet, lediglich die Lichttechnik wurde durch sparsame Leuchtdioden ersetzt. So verströmt der Designklassiker auch als Pipistrello LED behagliches Stimmungslicht.

 

Nicht alle Leuchtenklassiker lassen sich ohne weiteres mit modernen LEDs ausstatten. Zwar kann die Parentesi von Achille Castiglioni mit einer LED-Retrofit ausgestattet werden, aber eine "richtige" LED-Variante des Strahlers gibt es leider noch nicht. Allerdings entwickelte Konstantin Grcic mit der OK eine Hommage an den innovativen Entwurf des italienischen Designers, der vollständig auf die effiziente LED-Technik setzt. Mit einem Energiebedarf von lediglich 18 Watt spart sie nicht nur Energie, sondern auch Ressourcen und erweist sich somit als zeitgemäße Beleuchtungslösung im Sinne des Weltumwelttags.

Wie wir nun sehen konnten, werden bereits zahlreiche Ikonen des Leuchtendesign mit sparsamer LED-Technik angeboten. Man muss also trotz des technischen Fortschritts nicht auf seine liebgewonnen Klassiker verzichten. Selbst Leuchten, die noch kein LED-Update erhalten haben, können mit sparsamen LED-Retrofits bestückt werden. Auch auf diese Weise können, ganz im Sinne des Weltumwelttags, Ressourcen geschont und Energie eingespart werden. In einem zukünftigen Beitrag werden wir Ihnen noch einmal ausführlich anhand von Rechenbeispielen darlegen, wie groß das Einsparpotenzial beim Umstieg auf energieeffiziente Leuchtmittel ist.


Ein Gedanke zu „Weltumwelttag – Energiesparen mit LED-Leuchten

  1. Sicher­lich ist die Anschaf­fung solch­er Leucht­en erst ein­mal mit Kosten ver­bun­den, allerd­ings kann man dadurch auf Dauer gese­hen, eine Menge Energie und somit auch viel Geld eins­paren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.