Lichtsteuerung

Lichtsteuerung

Gewünschte Lichtstimmung per Knopfdruck

Lässt sich mit einem kon­ven­tionellen Schal­ter das Licht in der Wohn­welt kom­fort­a­bel steuern?

Nein, denn es gibt mehr als “Ein” und “Aus”. Allein durch Dim­men lässt sich die Hel­ligkeit der Beleuch­tung für unter­schiedliche Anforderun­gen indi­vidu­ell ein­stellen z.B. für ein inten­sives Leselicht, oder ein gedämpftes Licht für gemütliche Stun­den.

In Räu­men mit mehreren Leucht­en kön­nen mit ein­er entsprechen­den Licht­s­teuerung darüber hin­aus detail­lierte Licht­szenen für unter­schiedliche Stim­mungen abgerufen wer­den — mit nur einem einzi­gen Knopf­druck. Die drei zen­tralen Ele­mente auf dem Weg zum richti­gen Licht sind also: Schal­ten, Dim­men und das Abrufen von Licht­szenen.


Schalten - schnell, flexibel und einfachSchalten — schnell, flexibel und einfach

Üblicher­weise befind­en sich Lichtschal­ter an der Wand neben der Tür. Mit diesen Schal­tern kön­nen meist nur die fest instal­lierten Leucht­en eines Raumes bedi­ent wer­den. Dies ist als alleinige Lösung vor allem in Räu­men sin­nvoll, in denen man sich nicht lange aufhält und nur max­i­mal zwei Leucht­en zu bedi­enen sind, z.B. Gäste-WC, Flur oder Abstell­raum. Für die kom­fort­able und energies­parende Licht­s­teuerung in WC und Flur empfehlen sich Bewe­gungsmelder. In Räu­men mit drei und mehr Leucht­en wird die Bedi­enung über Türschal­ter unüber­sichtlich, weil die einzel­nen Schal­ter schnell durcheinan­der gebracht wer­den.

Sel­ten kön­nen Schal­ter neben der Tür einzelne Steck­dosen schal­ten, so dass z.B. Steh- oder Tis­chleuchten beim Betreten des Raumes bedi­ent wer­den kön­nen. Der Nachteil: Wird die Leuchte direkt an der Leuchte aus­geschal­tet, ver­liert der Schal­ter an der Tür seine Funk­tion — und umgekehrt.

Für Räume mit drei und mehr Leucht­en, sowie für Tisch- und Stehleucht­en ist der Ein­satz ein­er Licht­s­teuerung rat­sam. Bei der Pla­nung ein­er kom­plex­en Licht­s­teuerung bietet es sich an, Rat beim Experten einzu­holen.


DimmenDimmen — für jede Leuchte der richtige Dimmer

Die stufen­lose Dim­mung ist mit fast allen Lam­p­en­typen möglich. Während Leucht­en für Leucht­dio­den (LED), Leucht­stof­flam­p­en und Kom­pak­tleucht­stof­flam­p­en speziell in dimm­bar­er Aus­führung ange­fragt wer­den müssen, sind alle Leucht­en für Halo­gen­lam­p­en und Glüh­lam­p­en bis max­i­mal 400 W grund­sät­zlich über einen Dim­mer zu steuern.

Energies­par­lam­p­en sind in der Regel nicht dimm­bar. Mit­tler­weile gibt es allerd­ings Energies­par­lam­p­en, die über han­del­sübliche Phase­nan­schnitts­dim­mer ges­teuert wer­den kön­nen. Halo­gen­metall­dampflam­p­en (Ent­ladungslam­p­en) lassen sind nicht dim­men.

Bei fest instal­lierten Pen­del-, Deck­en- und Wan­dleucht­en wird der Dim­mer üblicher­weise in der Wand­dose des Türschal­ters inte­gri­ert. Bei Leucht­en für Halo­gen­lam­p­en oder Glüh­lam­p­en, die mit einem Schuko-Steck­er aus­ges­tat­tet sind, kann ein Dim­mer direkt als Schnur­dim­mer inte­gri­ert sein. Für Leucht­en mit Steck­er, die nicht über einen Dim­mer ver­fü­gen, ste­hen zur nachträglichen Instal­la­tion Steck­dosendim­mer zur Ver­fü­gung, die ein­fach zwis­chen Steck­er und Steck­dose gesteckt wer­den.

Auch für das aufeinan­der abges­timmte, ein­fache und kom­fort­able Dim­men aller Leucht­en in einem Raum emp­fiehlt sich die Ver­wen­dung ein­er Licht­s­teuerung.


LichtszenenLichtszenen — Stimmung per Knopfdruck

In Räu­men mit drei oder mehr Leucht­en kön­nen mit ein­er Licht­s­teuerung ver­schiedene Licht­szenen für unter­schiedliche Stim­mungen schnell und ein­fach abgerufen wer­den — mit nur einem einzi­gen Knopf­druck.

Dies erspart den allabendlichen Gang durch den ganzen Raum, um jede einzelne Leuchte dem Anlass entsprechend einzustellen. Stattdessen reicht ein Druck aufs Knöpfchen, und der Raum wird von sämtlichen Leucht­en passend zum gemütlichen Beisam­men­sein, zum Essen, zum Lesen, zum Fernse­hen u.s.w. beleuchtet.

Licht­szenen machen die Bedi­enung von Licht­stim­mungen in Räu­men mit drei und mehr Leucht­en zum Kinder­spiel. Statt jede Leuchte einzeln einzustellen, wird lediglich ein Schal­ter betätigt und eine der zuvor gespe­icherten Licht­szenen wird automa­tisch ange­fahren. Bei der Spe­icherung muss nur ein­ma­lig angegeben wer­den, welche der Leucht­en im Raum der jew­eili­gen Szene zuge­ord­net wer­den und in welch­er Hel­ligkeit sie leucht­en sollen.


TageslichtautomatikTageslichtautomatik — steigert die Leistungsfähigkeit

Eine intel­li­gente Lösung für dynamis­ches Licht bieten mod­erne Arbeit­splat­zleucht­en, die vol­lau­toma­tisch das fehlende Tages­licht durch Kun­stlicht ergänzen. Zieht Draußen eine Wolke auf, wird das Kun­stlicht stärk­er, kommt die Sonne zum Vorschein, scheint es schwäch­er. Durch die so geschaf­fene, kon­stante Beleuch­tungsstärke auf dem Schreibtisch wird Ermü­dung vorge­beugt, und die Leis­tungs­fähigkeit deut­lich verbessert.

 

Leucht­en mit Tages­licht­s­teuerung kön­nen indi­vidu­ell bei uns ange­fragt wer­den.

 


Lichtsteuerung im ÜberblickLichtsteuerung im Überblick

Über eine Licht­s­teuerung kön­nen Leucht­en eines Raumes flex­i­bel und kom­fort­a­bel bedi­ent wer­den. Die kabel­losen Bedi­enele­mente lassen sich dabei ein­fach dort instal­lieren, wo sie gebraucht wer­den ohne eine aufwändi­ge Nachin­stal­la­tion von Kabeln.

Die Licht­s­teuerung dient zum Schal­ten, Dim­men und zum Abrufen von Licht­szenen. Alle Leucht­en, die in die Licht­s­teuerung inte­gri­ert wer­den sollen, wer­den über gemein­same Funk-Sender bedi­ent. Hierzu müssen die einzel­nen Leucht­en jew­eils mit einem Funk-Empfänger aus­ges­tat­tet wer­den. Die Instal­la­tion ein­er Licht­s­teuerung kann auch nachträglich ohne großen Aufwand in Stan­dard­woh­nun­gen vorgenom­men wer­den. Funk-Sender und Funk-Empfänger kön­nen hier bestellt wer­den.


Bedienelemente - da wo sie gebraucht werdenBedienelemente — da wo sie gebraucht werden

Um schnell, flex­i­bel und ein­fach ans richtige Licht zu kom­men, ist eine intel­li­gente Posi­tion­ierung der Bedi­enele­mente entschei­dend.

Schal­ter soll­ten sich immer dort befind­en, wo sie gebraucht wer­den

  • neben der Tür
  • in der Zone, in der die Leuchte genutzt wird, z.B. am Esstisch, neben Nacht­tisch oder Sofa & Ses­sel.

Wie aber kom­men Schal­ter und andere Bedi­enele­mente an die gewün­schte Posi­tion? Ganz ein­fach: Dank mod­ern­er Funk-Tech­nik kön­nen sie ohne Kabel an jedem beliebi­gen Ort aufgek­lebt oder fest­geschraubt wer­den. Max­i­male Flex­i­bil­ität bietet darüber hin­aus eine Fernbe­di­enung. Die Mon­tage neben der Tür ermöglicht das Ein- und Auss­chal­ten des Licht­es beim Betreten des Raumes. Die Mon­tage in viel genutzten Zonen ermöglicht dort die direk­te Bedi­enung der Leuchte(n). Das Licht kann bequem und ohne aufzuste­hen eingeschal­tet wer­den, z.B. beim Lesen im Bett, Ses­sel oder Sofa.

Die Fernbe­di­enung ermöglicht eine Nutzung aus allen Posi­tio­nen und vere­int die Bedi­enung aller Leucht­en eines Raumes. Sie wird als Ergänzung zu fest mon­tierten Bedi­enele­menten emp­fohlen, da sie nicht immer dann zur Hand ist, wenn man den Raum betritt oder sich in Zonen wie Esstisch, Bett oder Sofa aufhält.


Bedienelemente im Überblick

Fol­gende Bedi­enele­mente für Leucht­en empfehlen sich für die Wohn­welt:

Bedi­enele­menteFunk­tionAnwen­dung
Funk-Fernbe­di­enung Kom­fort
Posi­tion: vari­abel
Gesamte Licht­s­teuerung:
Pro­gram­mierung, Alle Leucht­en:
Gesamt Ein/Aus, hell/dunkel,
5 Licht­stim­mungen spe­ich­ern und -abrufen, Einzelne Leucht­en bzw. Leucht­en­grup­pen:
Ein/Aus, hell/dunkel
Die Funk-Fernbe­di­enung wird zur Pro­gram­mierung aller Kom­po­nen­ten der Licht­s­teuerung benötigt. Zur mobilen Bedi­enung in Wohn- und Essz­im­mern und anderen Räu­men mit mehr als 2 Leucht­en bzw. Leucht­en-grup­pen
Funk-Fernbe­di­enung Basic
Posi­tion: vari­abel
Bis zu zwei einzelne Leucht­en bzw. Leucht­en­grup­pen:
Ein/Aus, hell/dunkel
In Schlafz­im­mern und anderen Räu­men mit bis zu 2 Leucht­en bzw. Leucht­en­grup­pen
Funk-Taster 3-fach
Posi­tion: an der Tür, in den Zonen wie an Ses­sel & Sofa
Alle Leucht­en:
Gesamt Ein/Aus
4 Licht­stim­mungen abrufen
In Wohn- und Essz­im­mern und anderen Räu­men mit mehr als 2 Leucht­en bzw. Leucht­en­grup­pen
Funk-Taster 1-fach
Posi­tion: an der Tür, in den Zonen wie am Bett
Einzelne Leucht­en
bzw.
Leucht­en­grup­pen:
Ein/Aus, hell/dunkel
In Schlafz­im­mern, Küchen, Fluren und anderen Räu­men mit bis zu 2 Leucht­en bzw. Leucht­en­grup­pen
Schal­ter, 1 / 2-fach
Posi­tion: an der Tür
Bis zu zwei einzelne Leucht­en bzw. Leucht­en­grup­pen:
Ein/Aus
In ein­fachen Räu­men mit bis zu 2 Leucht­en bzw. Leucht­en-grup­pen
Tast­dim­mer 1-fach
Posi­tion: an der Tür
Einzelne Leucht­en
bzw. Leucht­en­grup­pen:
Ein/Aus, hell/dunkel
In Räu­men mit bis zu 2 Leucht­en bzw. Leucht­en-grup­pen

Programmierung — einfach und flexibel

Der Empfänger (z.B. Funk-Steck­dosendim­mer, Funk-Schnur­dim­mer) jed­er einzel­nen Leuchte muss sep­a­rat pro­gram­miert und den Funk­tio­nen (Licht­szenen, Leuchte Ein/Aus bzw. hell/dunkel) der einzel­nen Sender (Funk-Fernbe­di­enung, Funk-Taster) getren­nt zuge­ord­net wer­den. So kön­nen die Ein­stel­lun­gen der Licht­s­teuerung indi­vidu­ell und flex­i­bel gewählt und gestal­tet wer­den.

Im ersten Schritt wird die Leuchte, deren Empfänger pro­gram­miert wer­den soll, mit kurzem Tas­ten­druck am Empfänger aus­geschal­tet. Dann wird die selbe Taste vier Sekun­den lang gedrückt, um den Empfänger in den Pro­gram­mi­er-Modus zu stellen. Das Erre­ichen des Pro­gram­mi­er-Modus wird durch eine blink­ende LED oder einen pulsieren­den Ton sig­nal­isiert.

Dem Empfänger der Leuchte wird eine Licht­szene bzw. bei Fernbe­di­enun­gen auch ein Kanal zuge­ord­net, mit dem Leucht­en einzeln ges­teuert wer­den kön­nen. Die gelun­gene Zuord­nung des Empfängers wird von diesem durch eine kon­tinuier­lich leuch­t­ende LED oder einen durchge­hen­den Ton bestätigt.

Für die Zuord­nung eines Empfängers zu ver­schiede­nen Licht­szenen bzw. Kanälen eines Senders wird der Vor­gang jew­eils mit dem erneuten Ein­schal­ten des Pro­gram­mi­er-Modus des Empfängers wieder­holt ges­tartet. Die Zuord­nung “Gesamt Ein” und “Gesamt Aus” bei Fernbe­di­enun­gen erfol­gt automa­tisch mit der Zuord­nung des Kanals.

Nach­dem die Empfänger der Leucht­en den Kanälen und Licht­szenen auf dem Sender fest zuge­ord­net sind, fol­gt die Spe­icherung der einzel­nen Licht­szenen. Hierzu wer­den die Leucht­en, die ein­er Licht­szene bei der Pro­gram­mierung zuge­ord­net wur­den, über ihre jew­eili­gen Kanäle auf der Funk-Fernbe­di­enung Kom­fort indi­vidu­ell in ihrer Hel­ligkeit ged­immt bzw. ein- oder aus­geschal­tet. Wenn alle Leucht­en der gewün­scht­en Licht­szene entsprechend eingestellt sind, wird diese durch Drück­en der zuge­ord­neten Licht­szenen­taste gespe­ichert. Die Licht­szenen­taste muss hier­für drei Sekun­den lang gedrückt wer­den. Zunächst wird die alte, zuvor gespe­icherte Licht­szene aufgerufen, nach drei Sekun­den wird die neue Licht­szene dann gespe­ichert und wieder hergestellt.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.