Das light11-Haus

Ein Rundgang durch unser light11-Haus sorgt für Inspiration: Jeder Raum liefert wervolle Tipps und Ratschläge, wie sich die persönliche Wohnwelt mit einem geeigneten Raumlicht, Zonenlicht und Stimmungslicht individuell gestalten lässt.

mehr lesen

Woran erkenne ich gutes Raumlicht?


Raumlicht für Grund- und Allgemeinbeleuchtung

Raumlicht breitet sich gleichmäßig im Raum aus und dient damit der Grund- und Allgemeinbeleuchtung. Meist entsteht eine Raumwirkung durch nach oben, zur Decke gerichtetes Licht, oder solche Leuchten, die gleichmäßig nach allen Seiten abstrahlen. Gutes Raumlicht sorgt für die Grundhelligkeit, die das Auge zur Orientierung braucht. Es gleicht starke Helligkeitsunterschiede im Raum aus und erleichtert dem Auge so die Adaption an verschiedene Zonen. In der Folge ermüdet das Auge weniger schnell.

Fehlt jegliches Raumlicht, wie z.B. in einem Wohnzimmer, das ausschließlich durch eine Leselampe am Sofa beleuchtet wird, empfindet unser Auge dies als unangenehm. Ein ausgleichendes Raumlicht schafft dagegen eine behagliche Atmosphäre, die das Wohlbefinden fördert.

mehr lesen

Woran erkenne ich gutes Zonenlicht?


Zonenlicht ist gerichtetes, akzentuierendes Licht

Zonenlicht sorgt dort für viel Licht, wo es für bestimmte Tätigkeiten gebraucht wird, z.B. beim Lesen, Essen oder Arbeiten. Es setzt gleichzeitig spannende Lichtakzente, die für die Harmonie im Raum ebenso wichtig sind wie ein gleichmäßiges Raumlicht. Zonenlicht wird von Leuchten gespendet, die ihr Licht nach unten oder an die Wand richten. Je flexibler die Ausrichtung der Leuchte, desto besser kann das Licht dorthin gelenkt werden, wo es benötigt wird. Erfolgt die Beleuchtung des Esstisches ausschließlich über ein Raumlicht, schafft dies eine Atmosphäre wie in einer Großküche. Eine zonierte Beleuchtung unterstreicht dagegen die familiäre Gemütlichkeit gemeinsamer Mahlzeiten.

mehr lesen

Woran erkenne ich gutes Stimmungslicht?


Stimmungslicht schafft Atmosphäre

Stimmungslicht schafft eine außergewöhnliche Atmosphäre. Es leuchtet, beleuchtet aber kaum. Vielmehr steht es für Gemütlichkeit, Romantik, Faszination und Leidenschaft. Einziger Sinn: Streicheleinheiten für Herz und Seele. Seine beste Wirkung erzielt Stimmungslicht am Abend, wenn die Umgebung dunkel ist. Allerdings darf das Stimmungslicht nicht zu hell ausfallen, sonst ist die kuschelige Atmosphäre schnell dahin. Ein Stimmungslicht sollte daher mehr glühen als leuchten.

Wer hingegen richtig abschalten möchte, kann das Licht auch gleich ganz abschalten, denn auch Kerzenschein bietet den richtigen Rahmen für entspannte Momente, z.B. bei einem Glas Wein. Stimmungslicht kann überall dort platziert werden, wo es seine Wirkung voll entfalten kann, z.B. auf Fensterbank, Sideboard, Kommode, Ess-, Beistell- oder Couchtisch, Regal oder Fußboden.

mehr lesen