Artemide Masters Pieces – Ausstellung im light11 Showroom Dortmund

Die Ausstellung der Artemide Masters Pieces gastiert vom 11.12.2015 bis zum 12.01.2016 im light11 Showroom im stilwerk Dortmund.Zum Ende des Jahres präsen­tiert der light11 Show­room im stil­w­erk Dort­mund mit den Artemide Mas­ters Pieces eine ganz beson­dere Ausstel­lung: Vom 11.12.2015 bis zum 12.01.2016 kön­nen Fre­unde gehobe­nen Designs aus­gewählte Leucht­en besichti­gen, die von eini­gen der bedeu­tend­sten Architek­ten der ver­gan­genen Jahre und Jahrzehnte ent­wor­fen wur­den.

 

Das Motiv zeigt eine Außenansicht des stilwerk Dortmund bei Nacht. Die Fassade ist eindrucksvoll mit farbigem Licht illuminiert.

Im stil­w­erk Dort­mund kön­nen ab dem 11.12.2015 die Artemide Mas­ters Pieces bestaunt wer­den.

Im stil­w­erk Dort­mund find­en regelmäßig Aktio­nen, Events und Ausstel­lun­gen aus den Bere­ichen Kul­tur und Design statt. Design-Fans kön­nen hier auf rund 8.000 qm exk­lu­sive Pro­duk­te renom­miert­er Marken wie z. B. Bang & Olufsen, Hasenkamp, bulthaup oder Tec­ta besichti­gen. Auch light11 bietet im stil­w­erk Dort­mund über 350 Exponate renom­miert­er Leuch­t­e­nan­bi­eter wie Artemide, Flos oder Luce­plan, zudem kann vor Ort eine pro­fes­sionelle Licht­pla­nung in Anspruch genom­men wer­den. Auf der Fläche des light11 Show­rooms Dort­mund ist auch die Ausstel­lung der spek­takulären Artemide Mas­ters Pieces zu bewun­dern, die hier vom 11.12.2015 bis zum 12.01.2016 gastiert.

 

Die Artemide Masters Pieces stellen sich im light11 Showroom in Dortmund vor.

Die Artemide Mas­ters Pieces stellen sich im light11 Show­room in Dort­mund vor.

Die Mas­ters Pieces sind das Resul­tat viel­er Jahrzehnte der Zusam­me­nar­beit zwis­chen der Pre­mi­um-Marke Artemide und weltweit geschätzten Design­ern und Architek­ten. Artemide-Grün­der Ernesto Gis­mon­di sagte dazu: „Seit sein­er Grün­dung in den 1960er Jahren hat Artemide mit großen Architek­ten zusam­men gear­beit­et […] Damit haben wir unsere Fähigkeit zur Inno­va­tion unter Beweis gestellt und waren in der Lage, unter­schiedlich­ste Beleuch­tungslö­sun­gen […] anzu­bi­eten. Ich habe jeden von ihnen per­sön­lich ken­nen­gel­ernt und arbeite noch heute mit den wichtig­sten Architek­ten der inter­na­tionalen Szene zusam­men.“

 

Das Bild zeigt eine Info-Tafel zu den Artemide Masters Pieces im light11 Showroom Dortmund

Eine Info-Tafel ver­rät einige Hin­ter­gründe über die Artemide Mas­ters Pieces

Die Koop­er­a­tion zwis­chen Artemide und solchen Größen wie z. B. Vico Mag­istret­ti oder Zaha Hadid brachte zahlre­iche zeit­lose Leucht­en­klas­sik­er her­vor, die sowohl in ihrer Design- als auch ihrer Lichtwirkung als her­aus­ra­gend gel­ten. Mit der viel­beachteten Artemide Mas­ters Pieces-Serie im stil­w­erk Dort­mund präsen­tiert das pres­tigeträchtige ital­ienis­che Unternehmen einige aus­gewählte, mit vie­len Preisen aus­geze­ich­nete Werke, die aus der Koop­er­a­tion zwis­chen Artemide und den Granden der Architek­tur- bzw. Design­erzun­ft ent­standen sind. Einige dieser beza­ubern­den Werke möcht­en wir in dieser Aus­gabe des light­MAG vorstellen.

 

 

 

 

Artemide Masters Pieces im stilwerk Dortmund

Hier ist die Tischleuchte Alfa Tavolo zu sehen, die erste von Artemide produzierte Leuchte.

Die Alfa Tavo­lo ist die erste von Artemide pro­duzierte Leuchte.

Ser­gio Maz­za, gemein­sam mit Ernesto Gis­mon­di Grün­der von Artemide, haben wir die Tis­chleuchte Alfa Tavo­lo zu ver­danken – die erste von Artemide pro­duzierte Leuchte über­haupt. Somit ist Alfa das älteste Mit­glied der Artemide Mas­ters Pieces. Die Tis­chleuchte besticht durch den Sock­el aus schwarzem Mar­mor und den Schirm aus hochw­er­tigem Kristall­glas in Fal­tenop­tik. So lässt sie die Ära der Boudoirs wieder aufleben.

 

Das Foto zeigt eindrucksvoll die besondere Materialität der Patroclo, deren Glas durch das Gitternetz mundgeblasen wird.

Eine Sym­biose der Ele­mente Stahl und Glas: Patro­clo

Die Patro­clo von Gae Aulen­ti aus dem Jahr 1975 ragt durch ihre Fer­ti­gung her­vor: Durch ein Netz aus Met­all wird trans­par­entes Glas mundge­blasen, so dass bei­de Ele­mente miteinan­der ver­schmelzen. Die außergewöhn­liche Kon­struk­tion bewirkt eine eben­so außeror­dentliche Lichtwirkung, bei der das Git­ter­muster des Stahlnet­zes an die Wand gewor­fen wird. Architek­tin und Designer­in Aulen­ti ver­ant­wortet mehrere Muse­um­spro­jek­te, dazu ent­warf sie Möbel und z. B. das Kaufhaus La Rinascente in Mai­land.

 

Dieses Mitglied der Artemide Masters Pieces, die Lesbo, sorgt dank ihrer Beschaffenheit aus Muranoglas für eine harmonische Lichtwirkung.

Das mundge­blassene Mura­no­glas sorgt bei der Les­bo für eine har­monis­che Lichtwirkung.

Bere­its 1967 ent­wor­fen, betört Les­bo von Ange­lo Man­gia­rot­ti immer noch durch ihren pilzför­mi­gen Kor­pus aus opal­weißem, mundge­blasen­em Mura­no­glas, der auf einem Met­all­sock­el thront. Der Architekt und Indus­triedesign­er Man­gia­rot­ti hat nicht nur mit der Les­bo zu den Artemide Mas­ters Pieces beige­tra­gen, son­dern sich u. a. mit dem Buch “Im Namen der Architek­tur ” unsterblich gemacht – einem Ref­eren­zw­erk für viele Architek­ten.

 

Die Pendelleuchte Artemide Noto gefällt duch ihre schwebende Anmutung und die behagliche Lichtwirkung

Die Noto gefällt duch ihre schwebende Anmu­tung und die behagliche Lichtwirkung

Noto ste­ht in der chi­ne­sis­chen Kul­tur für einen Drachen, der Kraft und Ewigkeit verkör­pert. Die Verge­gen­ständlichung dieser Eigen­schaften find­et sich in der Pen­delleuchte Noto. Die dif­fus abstrahlende Kreation wird aus sechs beweglichen Zylin­dern aus mundge­blasen­em Opal­glas gefer­tigt. So entste­ht der Ein­druck eines frei schweben­den Leuchtkör­pers, der durch die Aufhän­gung an lediglich einem Punkt ver­stärkt wird. Der mit­gelieferte Fil­ter taucht das kle­in­ste Ele­ment in ein stim­mungsvolles Rot. Der Design­er der Noto, Ikone Michele De Luc­chi, ent­warf mit der Tolomeo die wohl meistverkaufte Tis­chleuchte und schrieb somit Designgeschichte.

 

Die Artemide Fato beeindruckt durch ihre besondere Lichtwirkung.

Aus­ge­fal­l­ene Lichtwirkung dank speziellem Design: Fato

Ihren Klas­sik­er-Sta­tus ver­dankt die Fato von Gio Pon­ti dem wun­der­baren Zusam­men­spiel aus freien und geschlosse­nen Flächen. Dies sorgt ein­er­seits für ein span­nen­des Spiel aus Licht und Schat­ten. Ander­er­seits erlaubt dieses Mit­glied der Artemide Mas­ters Pieces dadurch die Ablage von Gegen­stän­den, die wie in ein­er beleuchteten Vit­rine aus­gestellt wer­den. Als Architekt erlangte Pon­ti u.a. durch das Pirelli-Hochhaus in Mai­land große Bekan­ntheit.

 

 

 

 

 

Organische Formensprache in Vollendung. Artemide Genesy

Organ­is­che For­men­sprache par excel­lence: Genesy

Die Stehleuchte Genesy ist die jüng­ste Vertreterin der Artemide Mas­ters Pieces. Das Werk von Zaha Hadid ist Aus­druck ihrer Lei­den­schaft für die organ­is­che For­men­sprache. Genesy wirkt wie ein natür­lich gewach­sen­er Organ­is­mus, der sich vom Sock­el bis zum Kopf schein­bar über­gangs­los entwick­elt hat. Die aus Polyurethane gefer­tigte Stehleuchte strahlt sowohl nach oben als auch nach unten ab. Hadid erhielt 2004 den Pritzk­er-Preis für Architek­tur, der als Nobel­preis für Architek­tur gilt.

 

Die Tischleuchte Artemide Pausania erinnert mit ihrem grünen Schirm an die Banker-Leuchten aus der Art déco-Ära.

Pau­sa­nia erin­nert mit ihrem grü­nen Schirm an die Banker-Leucht­en aus der Ära des Art déco.

Von Ettore Sottsass stammt die 1983 ent­wor­fene Tis­chleuchte Pau­sa­nia, die mit ihrem Schirm aus grünem Methacry­lat an eine Banker-Lampe aus der Zeit des Art déco erin­nert. Die Neuau­flage dieses Werkes wird heute von Artemide mit energieef­fizien­ten LEDs aus­ges­tat­tet, die mit nur 15 Watt einen Licht­strom von 900 Lumen erzeu­gen – so viel wie eine 75-W-Glüh­lampe. Sottsass gestal­tete zahlre­iche Objek­te und Möbel, 1980 war er Mit­be­grün­der der leg­endären Mem­phis-Gruppe, der auch Ernesto Gis­mon­di und Michele De Luc­chi ange­hörten.

 

Die stattliche Artemide Prometeo beeindruckt mit farbigem Licht.

Die Prom­e­teo beein­druckt mit far­bigem Licht.

1996 ent­warf Aldo Rossi die mono­lithis­che Stehleuchte Prom­e­teo. Dieses Ausstel­lungsstück der Artemide Mas­ters Pieces bedi­ent sich der Meta­mor­fosi-Licht­tech­nolo­gie, wonach far­biges Licht eine pos­i­tive Wirkung auf den Men­schen hat. Prom­e­teo erzeugt über mit dichroitis­chen Fil­tern verse­hene Leucht­mit­tel neben weißem auch rotes, blaues oder grünes Licht. Wer möchte, kann über die Fernbe­di­enung auch eine Kom­bi­na­tion aus diesen Far­ben erzeu­gen. Aldo Rossi hat­te ein weit gesteck­tes Betä­ti­gungs­feld: Der Architekt und Design­er arbeit­ete als Pro­fes­sor, His­torik­er, Architek­tur­the­o­retik­er, ent­warf neben Leucht­en auch öffentliche Gebäude und drehte sog­ar einen Film.

 

 

 

Die hochgewachsene Artemide Montjuic imponiert durch ihre elegante Form und die sanfte Lichtwirkung.

Die hochgewach­sene Mon­tjuic imponiert durch ihre ele­gante Form und die san­fte Lichtwirkung.

Mit der Stehleuchte Mon­tjuic ist dem spanis­chen Architek­ten, Bild­hauer und Bauin­ge­nieur San­ti­a­go Cala­tra­va ein spek­takuläres Objekt gelun­gen. Die imposante, rund 1,90 m hohe Mon­tjuic beein­druckt durch ihren fil­igran geschwun­genen, wie aus einem Guss anmu­ten­den Kor­pus aus schwarz lack­iertem Polyurethanharz. Obe­nauf sitzt ein futur­is­tisch geformter Schirm aus opalen­em Methacry­lat, der das Licht in Rich­tung Decke lenkt. Dieser reflek­tiert die Strahlen und erzeugt so behaglich­es Raum­licht. Cala­tra­va benan­nte diese Leuchte nach einem von ihm selb­st ent­wor­fe­nen Kom­mu­nika­tion­sturm, der auf dem Mon­tjuic -Berg aufgestellt wurde.

 

Shogun sorgt für eine betörende Lichtwirkung.

Shogun sorgt für eine betörende Lichtwirkung.

Das Design der Tis­chleuchte Shogun Tavo­lo stammt von Mario Bot­ta, der u. a. das Muse­um of Mod­ern Art in San Fran­cis­co ent­wor­fen hat. Das außergewöhn­liche Werk fasziniert ins­beson­dere durch die Schat­ten­wirkung sein­er per­fori­erten Schirme, die sich zudem indi­vidu­ell ein­stellen lassen. Shogun ist nicht nur Teil der Artemide Mas­ters Pieces, son­dern auch der Twen­ti­eth Cen­tu­ry Design Col­lec­tion des Met­ro­pol­i­tan Muse­um of Art in New York.

 

 

 

 

 

Die Pipe Sospensione bietet ausrichtbares Licht und eine besondere Lichtwirkung.

Pipe Sospen­sione bietet aus­richt­bares Licht.

Die Artemide Pipe Sospen­sione ist eine Schöp­fung des Schweiz­er Architek­ten­du­os Her­zog & de Meu­ron, die z. B. für die Allianz Are­na in München ver­ant­wortlich zeich­nen. Dieses Exponat der Artemide Mas­ters Pieces ist auch im Muse­um of Mod­ern Art in New York zu bewun­dern. Sie beein­druckt durch den biegsamen Leucht­en­hals aus flex­i­blem Stahlrohr und den kegelför­mi­gen Schirm, der durch seinen gelocht­en Innen­re­flek­tor für eine beson­dere Lichtwirkung sorgt.

 

 

 

 


 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.