terminus

Karim Rashid

*1960

Der Popstar der Designwelt

Karim Rashid gilt als einer der größten und populärsten Designer und Innenarchitekten unserer Zeit. Seine ausgefallenen, innovativen und überwiegend kunterbunten Entwürfe sind geprägt vom Pop-Art Design der 1960er Jahre. Seine Arbeiten für eine Vielzahl bekannter Kunden bescherten ihm großen Erfolg und den Ruf als "Popstar der Designwelt".

Neben Möbeln, Haushaltsgeräten und vielen anderen Alltagsgegenständen ist Rashid auch als Leuchtendesigner tätig. Er arbeitet für so bekannte Marken wie
Artemide, Foscarini, Fabbian und Kundalini.

mehr lesen...
Ihre Auswahl:   
11 Ergebnisse
Karim Rashid
11 Ergebnisse
Sortieren nach:
12 Wo
UVP*€ 1.195,-15 %
€ 1.016,-
4 Wo
UVP*€ 702,-5 %
€ 667,-
6 Wo
€ 482,-
24 h
UVP*€ 296,-10 %
€ 267,-
24 h
UVP*€ 259,-25 %
€ 195,-
11 Wo
UVP*€ 1.810,-15 %
€ 1.539,-
12 Wo
UVP*€ 1.670,-15 %
€ 1.419,-
3 Wo
UVP*€ 452,-5 %
€ 429,-
24 h
UVP*€ 345,-15 %
€ 293,-
Ihre Auswahl:   
11 Ergebnisse
Karim Rashid
11 Ergebnisse
Sortieren nach:

Karim Rashid wird 1960 in Kairo als Sohn ägyptisch-englischer Eltern geboren. Sein Bruder ist Hani Rashid, ein bekannter Architekt und Mitbegründer des New Yorker Architekturstudios "Asymptote Architecture". Karim wächst in Kanada auf und macht an der University of Ottawa einen Bachelor-Abschluss in Industriedesign. Anschließend wird er Schüler des berühmten österreichisch-italienischen Architekten und Designers Ettore Sottsass. Sottsass wollte mit seinem "Anti-Design" nicht weniger erreichen, als die gängigen Konventionen und Traditionen der Designwelt auf den Kopf zu stellen. Mit seinem innovativen, fast schon anarchischen Stil prägte er nachhaltig das Schaffen Karim Rashids.

Rasanter Aufstieg

Nach seinem Studium eröffnet Rashid 1993 eigene Designstudios in New York und Rotterdam. Seinen Durchbruch schafft er 1996 mit dem Entwurf des Plastikpapierkorbes "Garbo Can". Seitdem entwarf er über 3.000 Objekte und Designs für eine Vielzahl von Kunden, darunter so prominente Namen wie Prada, Coca Cola, Disney, Google oder LG. Rashid macht vor kaum einem Produkt Halt. So entwirft er unter anderem erotisches Spielzeug und versucht sich als Designer von Männer- wie Frauenmode.

Im Laufe seines Schaffens konnte er beinahe jeden, namhaften Designpreis erringen, darunter Auszeichnungen mit dem Red Dot Award, dem iF Product Design Award oder dem Compasso d'Oro. Insgesamt wurde er mit über 300 Designpreisen ausgezeichnet. Seine Werke sind Gegenstand vieler Ausstellung überall auf der Welt. Er ist mit seinen Arbeiten unter anderem in den permanenten Ausstellung des New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) und des Pariser Centre Georges Pompidou vertreten.
 

Karim Rashid wants to change the world

Der einzigartige Stil Karim Rashids verbindet funktionales Produktdesign mit den Farben und der Formensprache der 1960er und 1970er Jahre. Viele seiner Objekte wirken wie eine Referenz an das Pop-Art Design dieser Tage. Den vorherrschenden Minimalismus und den elitären Charakter der Designwelt lehnt Rashid ab. Seiner Auffassung nach ist Design nichts, was nur einem exklusiven Zirkel zur Verfügung stehen darf, sondern etwas für die breite Masse.

2001 erschien seine erste Monografie mit dem offensiven Titel "I Want to change the World", sein Manifest gegen den ungeliebten Minimalismus und ein Plädoyer für eine neue, offene Designwelt, deren Produkte jedermann zur Verfügung stehen. Er selbst beschreibt seinen Stil in Anlehnung an die rundlichen Formen seiner Designs und als Kampfansage an die puristischen Objekte des Minimalismus als "Blobismus" - die Welt als Blase.
 

Karim Rashid und das Leuchtendesign

Für den italienischen Hersteller Artemide entwirft Rashid unter anderem die elegant geschwungene Stehleuchte Cadmo. Die Formensprache der Cadmo erinnert an elegante Kleidung. Rashid war inspiriert von einem regnerischen Tag in Mailand, an dem er einen Mann in einem langen Regenmantel beobachtet. Für Cadmo erhielt Rashid mehrere Designpreise, darunter den Red Dot Award und den iF Product Design Award. Ebenfalls für Artemide gestaltet er die Stehleuchte . Mit ihrer organischen Form erinnert die Doride an ein Blatt oder einen Grashalm, das vom Wind getragen wird. Ihr außergewöhnliches Design bringt der Doride eine Auszeichnung mit dem Good Design Award ein.

Für Kundalini entwirft Rashid die ausgefallene Pendelleuchte Floob Pendelleuchte. Der Diffusor der Floob wird umschlossen von einem transparenten Leuchtenschirm aus thermogeformtem, geblasenem Plexiglas. Floob ist auch als Stehleuchte Floob Stehleuchte erhältlich. Wiederum für Artemide kreiert er auch die Pendelleuchte , die mit ihrer organischen Optik aus an- und abschwellender Silhouette eine reizvoll dynamische Präsenz entwickelt und so zum charismatischen Blickfang avanciert. Die Fertigung aus im Spritzgussverfahren hergestelltem Polyethylen gewährleistet eine harmonische, weiche Lichtwirkung in Wohn- und Schlafzimmer.
nach oben