terminus

Glo-Ball von Flos: Leuchten & Lampen

Ihre Auswahl:   
20 Ergebnisse
Glo-Ball
Flos
20 Ergebnisse
Sortieren nach:
 von 1
24 h
UVP*€ 495,-5 %
€ 470,-
48-72 h
UVP*€ 895,-5 %
€ 850,-
24 h
UVP*€ 395,-5 %
€ 375,-
48-72 h
UVP*€ 790,-5 %
€ 750,-
24 h
UVP*€ 490,-5 %
€ 465,-
2 W
UVP*€ 580,-5 %
€ 551,-
24 h
UVP*€ 101,-6 %
€ 95,-
24 h
UVP*€ 198,-5 %
€ 188,-
24 h
UVP*€ 19,-5 %
€ 18,-
48-72 h
UVP*€ 780,-5 %
€ 740,-
24 h
UVP*€ 19,-5 %
€ 18,-
24 h
UVP*€ 390,-5 %
€ 370,-
24 h
UVP*€ 180,-6 %
€ 170,-
24 h
UVP*€ 105,-6 %
€ 99,-
24 h
UVP*€ 295,-5 %
€ 280,-
24 h
UVP*€ 37,-5 %
€ 35,-
2 W
UVP*€ 790,-5 %
€ 750,-
24 h
UVP*€ 170,-5 %
€ 161,-
24 h
UVP*€ 590,-5 %
€ 560,-
24 h
UVP*€ 280,-5 %
€ 265,-
Ihre Auswahl:   
20 Ergebnisse
Glo-Ball
Flos
20 Ergebnisse
Sortieren nach:
 von 1

Flos Glo-Ball

Klar strukturierte Lichtobjekte mit angenehmer Lichtdynamik

Die Leuchten der Serie Flos Glo-Ball sind ein unaufdringlicher Blickfang im Raum und begeistern durch ihr sanftes Raumlicht. Jasper Morrison hat mit Glo-Ball eine Lampe für Flos erschaffen, die sich problemlos in jedes Ambiente integriert und sich mit ihrem schlichten Design sowohl für moderne als auch für klassische Einrichtungsstile eignet.

Die Leuchtenserie Flos Glo-Ball besticht durch ihre brillante Einfachheit in der Formgebung und ihre angenehme Lichtwirkung. Zum Sortiment gehören sowohl Decken- und Pendelleuchten als auch Tisch- und Stehleuchten. Flos Glo-Ball Leuchten besitzen einen gedrungenen, rundlichen Leuchtenkörper aus mundgeblasenem, satiniertem Opalglas. Durch den Betrieb mit warmweißen Eco-Halogen-Leuchtmitteln wird aus einer Glo Ball Leuchte ein stimmungsvoll strahlender Ball mit gleichmäßiger, störungsfreier Lichtabgabe. Ein integrierter Dimmer sorgt dabei für die individuelle, stufenlose Regelung der Lichtmenge. So glänzen Flos Glo-Ball Lampen als äußerst vielseitige, aussagekräftige Lichtobjekte.

Durch ihre dezente, unaufdringliche Optik und die blendfreie, dimmbare Lichtabgabe ergeben sich für die Leuchten der Flos Glo Ball Serie äußerst vielseitige Verwendungsmöglichkeiten. So eignet sich die Flos Glo-Ball Basic als dezentes Stimmungslicht auf Sideboards und Kommoden. Aber auch auf dem Fußboden oder einer Fensterbank macht die „beinlose“ Glo-Ball Basic Tischlampe eine gute Figur und erhöht den Wohlfühlfaktor im Wohnzimmer. Die Flos Glo-Ball T1 sitzt dagegen auf einem stählernen Fuß, wenn sie auf einem Beistelltisch neben Sessel & Sofa Platz nimmt oder auf einem Nachttisch in Schlafzimmer ihre stimmungsvolle Helligkeit verbreitet. Ihre etwas größere Schwester Flos Glo-Ball T2, beherrscht die Kunst der kunstvollen Lichtverteilung ebenso stilsicher.

Für eine homogene Beleuchtung in Küche und Flur sorgt die Flos Glo-Ball Deckenleuchte C1 und C2. Ebenfalls von der Decke, dieses Mal als Pendellampe, strahlt die Flos Glo Ball S1, S2 oder Glo Ball Mini S. Diese Hängeleuchten adeln mit ihrer dezenten Optik den Essbereich oder einen Flur und statten ihn darüber hinaus mit raumgreifender Grundbeleuchtung aus. Wer seine Wand mit einem lichtstarken Designobjekt aufwerten möchte, wird sich über die Flos Glo-Ball Mini W freuen. Als Zonenlicht für Spiegel (z. B. im Flur) liefert die Mini W blendfreies, schattenfreies Licht mit sehr guter Farbwiedergabe. Wer sie ins Badezimmer montieren möchte, wählt die gegen Spritzwasser gewappnete Glo-Ball Mini W – IP44, wo dieser „glühende Ball“ auch bei Feuchtigkeit nicht erlischt.

Feingliedrigkeit in Vollendung repräsentiert eine Flos Glo-Ball F. 1,35 m misst die kleinste Ausführung dieser Stehleuchten, die Glo-Ball F1. Mit einem erweiterten Ausleuchtungsradius, der mit verstärkten Lichtdynamik einhergeht, können die größeren Ausführungen Flos Glo-Ball F2 und die Flos Glo-Ball F3 dienen.

Das Sortiment wird vervollständigt durch die Glo-Ball Basic Zero Tischlampe und die Flos Glo-Ball Mini T Tischleuchte.

Zusatzinfo zum Designer: Der Engländer Jasper Morrison gilt als Vorreiter der „Neuen Einfachheit“, die eine bescheidene und zugleich ernsthaftere Auffassung von Design propagiert. Als Designer entwirft er Leuchten, Wohnaccessoires, Textilien – auch eine Straßenbahn für die Stadt Hannover und die Busstation des Vitra Campus in Weil am Rhein gehen auf sein Schaffen zurück. Mit der Ausstellung „Super Normal“, einem Gemeinschaftsprojekt mit dem japanischen Designer Naoto Fukasawa, rückte er 2006 in den Fokus der Öffentlichkeit: Demnach können Einrichtungsgegenstände auch Designerstücke sein, wenn sie sich nicht in den Vordergrund drängen, sondern sich einzig durch ihre unauffällige Vollkommenheit auszeichnen – weil sie eben super normal sind. Jasper Morrison, geboren 1959 in London, England, studierte am Royal College of Art in London und kam anschließend über ein Stipendium nach Berlin an die Hochschule der Künste. 1986 gründete er sein eigenes Designstudio in London.
nach oben