Lederam von Catellani & Smith: Leuchten & Lampen

Ihre Auswahl:   
20 Ergebnisse
Lederam
Catellani & Smith
20 Ergebnisse
Sortieren nach:
 von 1
Ihre Auswahl:   
20 Ergebnisse
Lederam
Catellani & Smith
20 Ergebnisse
Sortieren nach:
 von 1

Catellani & Smith Lederam

Lederam – Veredelte, flexible Scheiben für eine betörende Lichtwirkung

Die Lederam Kollektion von Catellani & Smith verbindet eine beinahe künstlerische Ästhetik mit einer raffinerten Lichtabgabe. Die Hauptrolle spielen schlanke – typisch Catellani & Smith: handgefertigte – Aluminiumscheiben, die entweder als Solist oder im Zusammenspiel mit einer oder weiteren Scheiben für eine betörende Lichtwirkung sorgen. Die Catellani & Smith Lederam W, erhältlich mit verschiedenen Durchmessern, ist ein prächtiges Beispiel dafür. Die Wandleuchte bedient sich zweier Scheiben, die mit Metallfolien belegt sind. Diese sind in Weiß oder Schwarz gehalten oder mit Blattgold oder Blattkupfer veredelt. Letztere weisen eine charmante Maserung auf, die spontan an die Rippen eines Blattes erinnert. Dank eines verbindenden Scharniers aus Nickel lässt sich die vordere Scheibe dieser Lederam unterschiedlich ausrichten. Da sie auch das Leuchtmittel – bei Lederam Leuchten sind dies immer energieeffiziente LEDs – beherbergt, ergeben sich hieraus faszinierende Lichtwirkungen, bei denen die hintere Scheibe als Reflektor fungiert. So fühlt sich der Betrachter bei bestimmten Konstellationen an eine teilweise oder komplette Sonnenfinsternis erinnert.
 

Catellani & Smith Lederam: Scheibenspiele

Auch die Catellani & Smith Lederam W2 beherrscht das Spiel mit Licht und Schatten. In diesem Fall sind die Scheiben an zwei auseinanderstrebenden Leuchtenarmen befestigt. Jede Scheibe trägt auf ihrer Innenseite ein modernes LED-Modul und kann sowohl gedreht als auch geschwenkt werden. Auch die Arme lassen sich um 31° schwenken. So überlässt auch diese Lederam es Ihrem Wunsch, in welcher Weise sie den Raum beleuchtet: direkt in den Raum oder gegen Wand bzw. Decke. Diese flexible, höchst individuelle Art der Beleuchtung können Sie auch als Deckenleuchte erhalten, etwa als dreiflammige Catellani & Smith Lederam C3 („C“ steht für Ceiling, zu Deutsch: Decke, während das Kürzel „W“ für Wall, Deutsch: Wand steht). Auch als Stehleuchte inszeniert die Lederam eine einzigartige Lichtschau, als Variante mit zwei Schirmen – Catellani & Smith Lederam F2 („F“ steht für Floor/Boden)– oder mit drei Schirmen (F3). Diese Leuchten funktionieren wahlweise als Leselicht oder indirekte Raumbeleuchtung. Eine Sonderrolle nimmt die Pendelleuchte Catellani & Smith Lederam Manta S2 ein, deren Erscheinung an einen Manta-Rochen erinnert. In ihrem Fall leuchtet das LED-Licht aus den unteren kleinen Scheiben in Richtung des oberen, organisch geschwungenen Reflektors. Das Resultat ist ein herrlich indirektes Raumlicht, das dem Raum ein unvergleichliches Flair schenkt.
 

Lederam als Solistin

Eine Leder vermag auch nur mit einer Scheibe überzeugen. Die Stehleuchte Catellani & Smith Lederam F1 besticht durch ihren filigranen Schaft, der durch seine bewusste Neigung eine charmante Eigenwilligkeit repräsentiert. Er bildet den Träger einer einzelnen Scheibe, die sich individuell ausrichten lässt, so dass diese Leuchte mal als Leselicht, ein anderes Mal als Decken- oder Wandfluter fungiert. Als Solistin stellt sich auch die Tischleuchte Catellani & Smith Lederam T1 („T“ für Table/Tisch) vor, die wahlweise als zonierte Beleuchtung auf Sideboards oder Kommoden behagliche Lichtinseln schafft oder als Leseleuchte auf Beistell- oder Nachttisch entspannten Lesegenuss garantiert.
 

Enzo Catellani: Schöpfer der Lederam

Der Entwurf der Lederam stammt von Enzo Catallani, der auch der Gründer des Unternehmens Catellani & Smith ist. Der gelernte Schmied, u. a. Designer der ebenfalls sehr erfolgreichen Fil der Fer, begeistert schon seit 1985 mit außergewöhnlichen Leuchten. Als Inspiration für die Lederam nannte er bei unserem persönlichen Interview, das Sie unter https://www.light11.de/lightmag/enzo-catellani-designer-im-interview/ nachlesen können, die Sonne als Lichtquelle und den Mond als Reflektor.
nach oben