Das Glühlampenverbot – Eine Übersicht

Das vieldiskutierte Verbot herkömmlicher Glühlampen geht zurück eine Initiative der EU zur Senkung des Energieverbrauches. Die entsprechende Richtlinie sieht vor, den Verbrauch von Elektrogeräten zu reduzieren, indem ineffiziente Geräte nach und nach vom Markt gedrängt werden. Ziel ist es, den Verkauf von energieeffizienten Elektrogeräten zu fördern, „Stromfresser“ sollen vom Markt verschwinden. Dadurch soll der Energieverbrauch gesenkt und der damit verbundene CO2-Ausstoß verringert werden. Seit dem 1. September 2009 ist die EU-Verordnung in Kraft, die den Energieverbrauch von Haushaltslampen schrittweise reduzieren soll. Dies führt dazu, dass manche Leuchtmittel – allen voran die traditionelle Glühlampe – nach und nach vom Markt verschwinden.

Verboten oder nicht?

Zunächst ist an dieser Stelle eine genaue Begriffsdefinition erforderlich. Streng genommen handelt es sich nämlich nicht um ein „Verbot“, da die EU-Verordnung keinen bestimmten Leuchtmitteltyp komplett aus dem Verkehr zieht. Es handelt sich vielmehr um Mindestanforderungen an die Effizienz einer Lampe. Leuchtmittel, die diese Anforderungen nicht erfüllen können, dürfen nicht mehr in Verkehr gebracht werden. Der Begriff „Glühlampenverbot“ ist daher nur bedingt zutreffend, zumal einige Typen von Halogen-Glühlampen auch zukünftig erlaubt bleiben, sofern sie die geforderte Energieeffizienz aufweisen.

Schrittweise Abschaffung

Um Verbraucher und Händler beim Wechsel zu energieeffizienten Leuchtmitteln nicht über Gebühr zu belasten, einigte man sich auf eine schrittweise Abschaffung ineffizienter Lampen. Nach und nach werden die Anforderungen für Leuchtmittel erhöht, so dass herkömmliche Glühlampen mit der Zeit verschwinden. Der Anfang wurde bereits 2009 gemacht, als alle Glühlampen mit zu geringer Effizienz aus dem Verkehr gezogen wurden. Im selben Jahr erfolgte auch das Aus für Glühlampen mit mattem Glaskolben. Welche Schritte folgten, und welche noch ausstehen, haben wir von light11 im Folgenden tabellarisch zusammengefasst:


Anforderungen an mattierte Lampen

 

DatumAnforderungGlühlampenHalogenlampenEnergiesparlampen
+ R7s
bis August
2009
keineerlaubterlaubterlaubt
September
2009
verbotenverbotenerlaubt
September
2010
verbotenverbotenerlaubt
September
2011
verbotenverbotenerlaubt
September
2012
verbotenverbotenerlaubt
September
2013
*1
September
2014
September
2016
verbotenverbotenerlaubt

*1 Zweite Runde zur Aufnahme von funktionellen Anforderungen
*² Prüfung und Nachbearbeitung der Verordnung


Anforderungen an klare Lampen

 

DatumAnforderungGlühlampen und konventionelle Halogenlampenenergie-
sparende
Halogenlampen (R7s, G9)
energie-
sparende
Halogen-
lampen
≥ 100 W≥ 75 W≥ 60 W< 60 W+ Eco-Glühlampe
bis August
2009
keine------
September
2009
für ≥ 100W
für alle anderen*¹
verbotenmin. min. min. min. min.
September
2010
für ≥ 75W VerbotenVerbotenmin. min. min. min.
September
2011
für ≥ 60W verbotenverbotenverbotenmin. min. min.
September
2012
für alleverbotenverbotenverbotenverbotenmin. min.
September
2013
Zweite Runde zur Aufnahme von funktionellen Anforderungen
September
2014
Prüfung und Nachbearbeitung der Verordnung
September
2016
für alle
Ausnahmen für R7s- und G9-Sockel: min.
verbotenverbotenverbotenverbotenmin. min.

*1 Diese Anforderungen gelten für alle klaren Lampen bis Klasse . Herkömmliche Glühlampen und Halogenlampen der Klassen  und  aller Wattagen werden bereits ab September 2009 verboten.

*² Speziell gesockelte Halogenlampen (R7s, G9) müssen mindestens Klasse  erfüllen. Alle anderen klaren Lampen mindestens Klasse Projekt1.qxd.

*³ Nur speziell gesockelte Halogenlampen (R7s, G9) sind noch mit Klasse  zugelassen.


Vereinfacht gesagt bedeutet das stufenweise Verbot, dass ab dem 1.9.2009 alle mattierten Leuchtmittel, welche nicht Energieeffizienzklasse  haben, nicht mehr verkauft bzw. in Verkehr gebracht werden dürfen.
Für klare Lampen gilt: Wattagen von 100W und mehr müssen mindestens Klasse  haben, unter 100 Watt mindestens Klasse .

Ab 1.9.2010 müssen alle klaren Lampen mit einer Wattage von 75W und mehr, mindestens Klasse  erfüllen.

Ab 1.9.2011 gilt dies dann für alle Lampen ab 60W und ab dem 1.9.2012 müssen Glüh- und Halogenlampen aller Wattagen mindestens die Energieeffizienzklasse  erreichen.

Ab dem 1.9.2014 wird das gesamte Verfahren um das Glühlampenverbot noch einmal auf den Prüfstand gestellt. Die bisherigen Erfahrungen werden ausgewertet, neue technische Entwicklungen werden bei der Überprüfung berücksichtigt. Angesichts der regen Kritik am Glühlampenverbot ist es durchaus möglich, dass die Verbote gelockert werden. Aber auch eine Verschärfung der bisherigen Regeln ist durchaus denkbar, um den Umstieg auf effiziente Leuchtmittel schneller voranzutreiben.

Zum 1.9.2016 erfolgt im letzten Schritt ein Verbot aller Halogen – und Glühlampen, deren Effizienz schlechter ausfällt als Klasse Projekt1.qxd. Ausnahmen bestehen nur für die erwähnten Halogenlampen mit R7s- oder G9-Sockel. Diese müssen mindestens Klasse aufweisen.


Ein Gedanke zu “Das Glühlampenverbot – Eine Übersicht

  1. Wenigstens die Halogenlampen 230 Volt in Glühlampenform der Klasse c könnten die uns ruhig lassen. Die Energieeffizienzklasse ist doch ganz okay warum schreiben die uns vor, was wir für Leuchtmittel benutzen sollen. Gerade bei nur kurzer Brenndauer sind Halogenlampen gut, nicht ESL oder LED. Die Klasse c Halogenlampe könnten die ruhig auch matt oder milchig verkaufen.
    Es gibt sehr viele Lampen wo es grausam und hässlich ist, in eine blendende Glühwedel zu schauen. Nur gut, dass ich Glühlampen gehortet habe und (MATTE) Glühlampen, nicht nur klare.

    LG der DENKER

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsabfrage *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>